Peter Karner feierte 80. Geburtstag

Peter Karner, langjähriger Landessuperintendent der evangelisch-reformierten Kirche, feierte seinen 80. Geburtstag. Foto: epd/Uschmann
Peter Karner, langjähriger Landessuperintendent der evangelisch-reformierten Kirche, feierte seinen 80. Geburtstag. Foto: epd/Uschmann

Früherer Landessuperintendent der Evangelischen Kirche H.B. prägte Ökumene

Wien (epdÖ) – Der frühere Landessuperintendent der Evangelischen Kirche H.B. in Österreich, Peter Karner, hat am Sonntag, 14. Mai, seinen 80. Geburtstag gefeiert. Über viele Jahrzehnte hat Karner die Reformierte Kirche und die Ökumene mitgeprägt und mitgestaltet. Bekannt für seine umfassende Bildung, sein Predigttalent, seinen Humor, seinen professionellen Umgang mit Medien aber auch seine Streitbarkeit hat sich Karner in seinem vielfältigen kirchlichen Engagement immer für das Wahrnehmen des reformierten Elements in der kirchlichen Landschaft eingesetzt.

Karner, der im Wiener Prater aufwuchs, war von 1963 bis 2004 Gemeindepfarrer in der Reformierten Stadtkirche. Von 1970 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2004 gehörte er dem Evangelischen Oberkirchenrat H.B. an. 1986 wählte ihn die Synode H.B. zum Landessuperintendenten, 1992 und 1998 wurde er in seinem Leitungsamt bestätigt.

Vom 1982 bis 1986 war Karner Vorsitzender des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich, und auch in seinen umfassenden Medienaktivitäten hatte die Ökumene einen fixen Stellenwert: So gestaltete Karner über viele Jahre die legendäre „Ökumenische Morgenfeier“ mit, die sonntags auf Ö1 zu hören war. Bekannt ist Karner auch als Buchautor und Publizist, schrieb Kommentare für österreichische Wochenzeitungen und veröffentlichte bei mehreren Verlagen, darunter auch dem von ihm gegründeten Verlag „Die reformierten Schriften“,  zahlreiche Bücher. Im Evangelischen Presseverband sind von Karner u.a. seine beiden beliebten Bände mit überraschenden Weihnachtstexten erschienen, ebenso auch der „Jorissen-Psalter“, an dessen Übersetzung Karner gemeinsam mit dem katholischen Theologen und Schriftsteller Josef Dirnbeck gearbeitet hatte.

ISSN 2222-2464