Perchtoldsdorf: Ostermatinee aus dem Wohnzimmer statt in der Kirche

Mussten ihre Matinee wegen der Coronakrise ins Wohnzimmer verlegen: Violin-Duo Barbara de Menezes Galante Auner und Daniel Auner. Foto: Nadja Alexandrova
Mussten ihre Matinee wegen der Coronakrise ins Wohnzimmer verlegen: Violin-Duo Barbara de Menezes Galante Auner und Daniel Auner. Foto: Nadja Alexandrova

Ostermarkt mit selbstgenähten Masken in Hetzendorf

Perchtoldsdorf/Wien-Hetzendorf (epdÖ) – Zu einer Ostermatinee „aus dem Wohnzimmer“ lädt die Evangelische Pfarrgemeinde Perchtoldsdorf am Ostermontag, dem 13. April. Da ihr Konzert wegen der Coronakrise nicht in der Christ-Königs-Kirche der niederösterreichischen Gemeinde stattfinden kann, streamt das Violin-Duo Barbara de Menezes Galante Auner und Daniel Auner ihre Matinee mit Werken von Komponisten wie Jean Marie Leclair, Wolfgang Amadeus Mozart oder Charles de Beriot live von zuhause aus. Mit Konzert-Streams hat Daniel Auner – wie seine Frau zudem Mitglied des Auner Quartetts – in den letzten Wochen als Initiator der Plattform konzertsaal.at bereits Erfahrung gesammelt: „Auf dieser Plattform finden nun fast täglich Live-Konzerte von bekannten Musikern statt. Ich konnte das Österreichische Außenministerium als Kooperationspartner gewinnen.“ Viele dieser Konzerte würden über das Netzwerk der Österreichischen Auslandskultur an Kulturforen in New York, Washington oder Paris weitergeleitet, erzählt Auner im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst. Und warum nun gerade Perchtoldsdorf? Hier wurde er konfirmiert, so Auner. Der frühere Gemeindepfarrer Pal Fonyad habe ihn und seine Frau und Duo-Partnerin Barbara getraut. „Es ist immer so beruhigend zu wissen wie viele Menschen, die sich in der evangelischen Kirche engagieren, einen engen Kontakt zur klassischen Musik pflegen.“

Übertragen wird die Matinee auf evang-perchtoldsdorf.at. Der Zugriff ist kostenlos, es besteht allerdings auch die Möglichkeit, für eine digitale Konzertkarte zu spenden.

In Wien-Hetzendorf macht der traditionelle Ostermarkt auch vor dem Coronavirus nicht halt. Als hochaktuelles und stark nachgefragtes „Ostergeschenk“ gibt es dabei heuer handgenähte Schutzmasken – seit dem Montag der Karwoche sind diese ja verpflichtend in Lebensmittel- und Drogeriemärkten zu tragen. Hinter die Nähmaschine gesetzt hat sich Kuratorin Anke Gerbeth. Kontaktlos erhältlich sind die Masken in Paketen zu je drei Stück, Bestellungen unter 0699/10164910. Nähere Informationen unter kircheamwege.at

Schlagworte: | | |

ISSN 2222-2464