OÖ: Ökumenische Sommerakademie eröffnet

Auf der Suche nach Gott, Glück und Gesundheit -Deutsche Theologen beleuchteten zum Auftakt das Thema „Gesundheitskult“

Linz, 15. Juli 2004 (epd Ö) Die Suche nach Gott, Glück und Gesundheit steht im Mittelpunkt der Ökumenischen Sommerakademie 2004 im Stift Kremsmünster (Bez. Kirchdorf) in Oberösterreich.

Auf den Wandel des Begriffes „Glück“ verwies der oberösterreichische Superintendent Mag. Hansjörg Eichmeyer in seinem Grußwort bei der Eröffnung der Sommerakademie am Mittwoch, 14. Juli. Die Werte „Gott“, „Glück“ und „Gesundheit“ gehörten eng zusammen und beschreiben, so Eichmeyer, „ein gutes und gelungenes Leben“. Als „Theologe und Bibelleser“ wisse er, dass es Gottes Hauptanliegen sei, „den Menschen selig, d.h. glücklich zu machen, und das nicht erst posthum, sondern schon heute und jetzt“. Zum Auftakt der dreitägigen Veranstaltung beleuchteten am Mittwochnachmittag deutsche Theologen das Thema „Gesundheitskult“ aus dem Blickwinkel ihres Fachbereichs.

Im ersten Vortrag stellte der evangelische Theologe Eberhard Jüngel aus Tübingen die Frage: „Was hat des Menschen Glück mit seiner Seligkeit zu tun?“ Mit Querverweisen etwa auf den Philosophen Immanuel Kant und den Scholastiker Thomas von Aquin schloss Jüngel, „dass die Seligkeit das Glück in sich hat“. Über das Glück selbst könne man, so der Theologe hingegen „wohl nur stammeln“.

Der Frage „Jung, schön, fit und glücklich?“ widmete im Anschluss die katholische Ethik-Expertin Regina Ammicht-Quinn ihren Vortrag. Die Theologin stellte darin fest, dass sich das Körperverständnis gewandelt habe: „Der Körper ist nicht mehr einfach da, sondern er ist gut oder schlecht und wird damit zur moralischen Frage“, so Ammicht-Quinn. Sie rät, die eigene christliche Tradition und deren Versatzstücke im Alltag „kritisch zu betrachten“.

Veranstalter der Tagung sind der ORF Oberösterreich, die ORF-Hauptabteilung Religion-Fernsehen, die Katholisch-Theologische Privatuniversität Linz, die Kirchenzeitung der Diözese Linz, das Evangelische Bildungswerk Oberösterreich, der Ökumenische Rat der Kirchen in Österreich, das Stift Kremsmünster und das Land Oberösterreich.

ISSN 2222-2464