Österreichische Delegation in Sibiu: In der Schlussbotschaft Genderfrage berücksichtigen

Sibiu (epd Ö) In der Schlussbotschaft der Dritten Europäischen Ökumenischen Versammlung in Sibiu soll die Genderfrage sowie die Verantwortung für Menschen mit Behinderung berücksichtigt werden. Das schlug der Bischof der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich, Mag. Herwig Sturm, am Mittag des 8. September im Versammlungszelt in Sibiu in einer Plenardebatte über die Letztfassung der Botschaft vor. Sturm, der für die gesamte Delegation der österreichischen Kirchen sprach, bat auch um Einbeziehung der ökumenischen „Dialogklausel“ in das Papier sowie um Streichung der in der Vorlage vorgesehenen Formulierung, dass die Christen in vielen Teilen Europas „gewöhnlich in Frieden“ mit anderen religiösen Gruppen zusammengelebt hätten. Dies entspreche, so Sturm, offensichtlich nicht den Tatsachen.

ISSN 2222-2464