ÖRKÖ ruft zur Beteiligung an Nationalratswahlen auf

Keine Wahlempfehlung gibt der Ökumenische Rat der Kirchen in Österreich, aber einen Katalog mit "kritischen Anfragen an Politik und Gesellschaft". Foto: pxhere
Keine Wahlempfehlung gibt der Ökumenische Rat der Kirchen in Österreich, aber einen Katalog mit "kritischen Anfragen an Politik und Gesellschaft". Foto: pxhere

Keine Wahlempfehlung, sondern Fragenkatalog als Orientierungshilfe

Wien (epdÖ) – Der Ökumenische Rat der Kirchen in Österreich ÖRKÖ ruft die Bürgerinnen und Bürger des Landes dazu auf, sich an den bevorstehenden Nationalratswahlen am Sonntag, 29. September, zu beteiligen. Konkret schreibt der ÖRKÖ in einer Aussendung: „Angesichts der Regierungskrise, die zu diesen Wahlen geführt hat, sind sie von besonderer Bedeutung.“ Die Wahlberechtigten mögen daher „ihrer Pflicht und Verantwortung als Bürgerinnen und Bürger in einer Demokratie nachkommen“, Wahlkonzepte prüfen und wählen gehen.

Zudem liefert der ÖRKÖ an den Schriften der Bibel ausgerichtete Leitfragen, die eine Orientierungshilfe bei der Wahlentscheidung bieten sollen. Das Evangelium gebe zwar keine Anweisungen, wer zu wählen sei, beauftrage aber, „kritische Anfragen an Politik und Gesellschaft zu richten“. So müssten Christinnen und Christen widerstehen, „wo etwa Schwache an den Rand gedrängt werden, über die abschätzig geredet und damit der Gewalt Vorschub geleistet“ werde. Gleiches gelte angesichts der „Herabwürdigung der Menschenrechte und gegenüber dem Angriff auf demokratische Grundstandards“.

Der vollständige Fragenkatalog, der auch Themen wie die Bewahrung des Friedens, Integrationspolitik, Schöpfungsverantwortung oder die Glaubwürdigkeit von Wahlversprechen berücksichtigt, findet sich unter www.oekumene.at

Schlagworte: | |

ISSN 2222-2464