Ökumenische Sommerakademie über Reformation

Der Reformation widmet sich die heurige Sommerakademie in Kremsmünster. Im Bild ein Faksimile des "Septembertestaments" von Reformator Martin Luther. Foto: epd/M. Uschmann
Der Reformation widmet sich die heurige Sommerakademie in Kremsmünster. Im Bild ein Faksimile des "Septembertestaments" von Reformator Martin Luther. Foto: epd/M. Uschmann

Tagung steht unter dem Motto: „Es muss sich etwas ändern. Anstöße der Reformation“

Linz (epdÖ) – Die Reformation ist kein punktuelles Ereignis, sondern ein Entwicklungsprozess und ein Anstoß für Gegenwart und Zukunft: Unter diesem Fokus findet vom 13. bis 18. Juli im Stift Kremsmünster die 18. Ökumenische Sommerakademie statt. „Es muss sich etwas ändern. Anstöße der Reformation“, so der Titel des hochrangigen Treffens, bei dem u.a. Kurienkardinal Kurt Koch und der lutherische Bischof Michael Bünker als Referenten auftreten. Die Themenwahl nimmt bereits das 500. Jubiläumsjahr der Veröffentlichung der 95 Thesen Martin Luthers im Jahr 2017 vorweg.

Ausgangspunkt der Akademie ist eine geschichtliche Darstellung der Anstöße der Reformation, zu der auch allgemeine machtpolitische Entwicklungen zählen. Luthers Thesen bilden demnach einen der Schritte des historischen Reformprozesses, an dessen Ende die Entstehung neuer christlicher Kirchen der Reformation stand. Die Reformüberlegungen, mit denen die katholische Kirche darauf reagierte, werden bei der Sommerakademie von den Kirchenhistorikern Athina Lexutt (Gießen, protestantisch) und Klaus Unterburger (Regensburg, katholisch) thematisiert.

Der Grazer Soziologe Manfred Prisching beleuchtet laut der Tagungsankündigung den Ablauf von Reformprozessen allgemein sowie die Bedingungen, unter denen sich diese erfolgreich entwickeln oder scheitern. Die Impulse für die Theologie und für die Umsetzung des christlichen Glaubens untersuchen von evangelischer Seite Ulrich Körtner (Wien), von römisch-katholischer Seite Franz Gruber (Linz). Bischof Bünker, der auch Generalsekretär der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) ist, sowie Einheitsrats-Präsident Kardinal Koch widmen sich der Bedeutung des Jubiläumsjahres 2017 für die Weiterentwicklung der Ökumene.

Die Ökumenische Sommerakademie wird veranstaltet von der Katholischen Privat-Universität Linz, dem Ökumenischen Rat der Kirchen in Österreich, dem Evangelischen Bildungswerk Oberösterreich, der Kirchenzeitung der Diözese Linz, dem Stift Kremsmünster, den Religionsabteilungen des ORF in Fernsehen und Hörfunk sowie vom Land Oberösterreich. Der ORF Oberösterreich und die Oberösterreichischen Nachrichten sind Medienpartner der öffentlich zugänglichen Veranstaltung. (Infos unter www.ku-linz.at, Anmeldung unter )

ISSN 2222-2464