Oberkirchenrat Karl Schiefermair in sein Amt eingeführt

„Als Bilder Gottes unser Leben weben“ – Feierlicher Gottesdienst in der Lutherischen Stadtkirche

Wien (epd Ö) Mit einem feierlichen Gottesdienst in der Lutherischen Stadtkirche Wien ist am Sonntag, 21. September, der geistliche Oberkirchenrat der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich, Prof. Mag. Karl Schiefermair, in sein Amt eingeführt worden. Als Oberkirchenrat gehört Schiefermair der gesamtösterreichischen Kirchenleitung der evangelisch-lutherischen Kirche an. Schwerpunkt seines Verantwortungsbereiches ist der Religionsunterricht.

Nachdem Synodenpräsident Dr. Peter Krömer die Bestellungsurkunde verlesen hatte, nahm Bischof Dr. Michael Bünker die Amtseinführung vor und überreichte Schiefermair das Amtskreuz. Als Assistentin bzw. Assistent wirkten die steirische Seniorin Mag. Karin Engele und der niederösterreichische Superintendent Mag. Paul Weiland. Der Bischof erinnerte in seiner Ansprache vor zahlreichen Repräsentanten des öffentlichen Lebens, der evangelischen Kirchen und aus der Ökumene auch an den 450. Todestag des Reformators Johannes Bugenhagen, eines „Religionsunterrichts-Administrierers erster Ordnung“. In Anspielung auf Schiefermairs Liebe zum Gitarrespiel sagte Bünker, um immer wieder auch „neue Saiten aufzuziehen“ brauche es die nötige „Spannung und Resonanz“, neben dem eigenen Tätigsein müsse allerdings auch das „Auf-Hören auf Gottes Wirken“ seinen Platz finden.

„Das neue Gewand, das uns von Gott entgegengehalten wird, will von uns angezogen werden“, erklärte Oberkirchenrat Schiefermair in seiner Predigt über den Kolosserbrief. Es liege an uns, „als Bilder Gottes unser Leben zu weben“. Dazu brauche es „innigstes Mitleid für auf Lampedusa strandende Afrikaner, für die Dementen im Pflegeheim, für den Obdachlosen auf der Parkbank, für die traurige Schülerin im Unterricht, deren Papa ausgezogen ist“, so Schiefermair. Notwendig sei „eine brauchbare Freundschaft mit den unter uns Lebenden nichtdeutscher Muttersprache, mit Menschen, die unsere Freundschaft als Kirche brauchen und einklagen; brauchbare Freundschaft verbunden mit Milde im ökumenischen und christlich-jüdischen Miteinander“. Für alle pädagogischen Konzepte, für alle politischen Bemühungen, für jeden seelsorgerlichen Kontakt, ob im Gefängnis oder Pflegeheim, brauche es „Sanftheit, Gelassenheit und Geduld“, vor allem aber: „den Willen, das zu leben“.

Die Eingangsliturgie des Gottesdienstes gestaltete die Pfarrerin der Gemeinde Wien-Innere Stadt, Dr. Ines Knoll. Über 20 Personen aus den verschiedenen Arbeitsbereichen, für die Schiefermair zuständig ist, gaben dem neuen Oberkirchenrat Segensworte mit auf den Weg oder sprachen Fürbitten. Musikalisch gestalteten den Gottesdienst Landeskantor Mag. Matthias Krampe (Orgel und Chorleitung), Diözesankantorin Mag. Sybille von Both, die u.a. den Gospelchor aus St. Pölten leitete, der Albert-Schweitzer-Chor und der Ghana Gospel Choir.

Zu den zahlreichen Verantwortungsbereichen Schiefermairs in der Kirchenleitung gehören neben dem Religionsunterricht auch die internationalen Gemeinden und interreligiöse Angelegenheiten. Ebenso ist Schiefermair zuständig für Erwachsenenbildung, Diakonie, entwicklungspolitische und missionarische Angelegenheiten, für Umweltfragen, Sekten- und Weltanschauungsfragen, für Fragen der christlich-jüdischen Zusammenarbeit sowie für die Gefangenen-, Polizei-, Notfall- und Militärseelsorge.

Schiefermair (geb. 1957) wurde am 29. Oktober 2007 von der Synode A.B. in das Leitungsamt gewählt. Sein Vorgänger als Oberkirchenrat war Michael Bünker, den die Synode im Juni 2007 zum Bischof gewählt hatte. Schiefermair wuchs in Graz auf, studierte Evangelische Theologie und Völkerkunde in Wien und war nach seiner Vikarszeit in Bruck an der Mur Schulpfarrer in Mödling. Seit 1993 unterrichtete er Religionspädagogik an den Grazer Pädagogischen Akademien und wirkte als Pfarrer in Graz-Nord. 1997 wurde er Fachinspektor für den Evangelischen Religionsunterricht und Schulamtsleiter der Superintendentur Niederösterreich. Am 18. Februar dieses Jahres trat er sein Amt als Oberkirchenrat an. Schiefermair ist in zweiter Ehe verheiratet und hat zwei Söhne aus erster Ehe.

ISSN 2222-2464