Oberkirchenrat i. R. Hans Fischer verstorben

Sturm: Fischer hat sich für eine Kirche eingesetzt, die Heimat gibt

Wien, 4. September 2002 (epd Ö) Oberkirchenrat i. R. Dr. Hans Fischer ist am 29. August im 84. Lebensjahr im Wiener Evangelischen Krankenhaus verstorben. „Unsere Kirche hat Hans Fischer sehr viel zu verdanken“, sagte Bischof Mag. Herwig Sturm in einer ersten Reaktion gegenüber epd Ö. „Er hat als Flüchtling aus eigenem Erleben die Heimatlosigkeit und das Elend der Menschen gekannt und sich für eine Kirche eingesetzt, die Heimat gibt.“ Fischer habe intensiv die internationalen Kontakte gepflegt, auch und besonders hinter dem so genannten Eisernen Vorhang. Sturm: „Unsere Gedanken sind bei seiner Frau und seinen Kindern.“

Geboren wurde Hans Fischer am 9. Juni 1919 in Löwen/Schlesien. Wenige Monate nach seiner Geburt zog seine Familie in das Hultschiner Ländchen und erwarb dort die tschechische Staatsbürgerschaft. 1938 wurde Fischer deutscher Staatsbürger, 1945 „Staatenloser“, 1947 erlangte er die österreichische Staatsbürgerschaft. Hans Fischer studierte Theologie in Tübingen, Leipzig und Wien. Hier legte er 1940 sein „Examen pro candidatura“ ab. Nach kurzem Dienst als Vikar in Brünn wurde er zur Wehrmacht eingezogen und geriet in englische Gefangenschaft. Nach einem Gefangenenaustausch konnte er 1944 sein „Examen pro ministerio“ in Mährisch-Ostrau ablegen. Er wurde am 5. März 1944 in Brünn ordiniert.

Nach dem Krieg wurde Fischer als geistlicher Amtsträger in Wien-Währing angestellt, 1948 übernahm er die Pfarrstelle in Wien-Simmering. Hier blieb er Pfarrer bis zu seiner Wahl zum geistlichen Oberkirchenrat der Evangelischen Kirche A.B. im Jahr 1968. In seiner Gemeindezeit zeichnete Fischer verantwortlich für den Bau des Pfarrhauses und der Glaubenskirche in Wien-Simmering, die nach den Plänen des Architekten Prof. Dr. Roland Rainer gebaut wurde. Seit 1963 war er auch Obmann des Gustav-Adolf-Zweigvereins in Wien, ein Verein, der die Bautätigkeiten der Evangelischen Kirchen in Österreich und im Ausland fördert. Ebenso war Fischer Obmann des Österreichischen Pfarrervereins, der Standesvertretung der österreichischen Pfarrerinnen und Pfarrer. Hans Fischer war von 1968 bis 1987, als Mitglied des Oberkirchenrates, der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche A.B., für die Personalangelegenheiten verantwortlich. 1976 wurde Hans Fischer das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen.

Das Begräbnis findet am Dienstag, 10. September, um 13 Uhr am Evangelischen Friedhof Simmering statt.

ISSN 2222-2464