Oberkirchenrat Bünker: Kirchen müssen gegen Antisemitismus auftreten

Wien, 9. November 2005 (epd Ö) – Die Kirchen müssen daran interessiert sein, „dass die vielfältigen und intensiven Beziehungen Österreichs zum Iran nicht in einem Licht erscheinen, als toleriere Österreich die antisemitische Hetze und Vernichtungsrhetorik des Präsidenten Achmadinedschad gegenüber Israel“. Das fordert der lutherische Oberkirchenrat Hon.-Prof. Dr. Michael Bünker in einem Artikel in der nächsten Ausgabe der Wochenzeitung „Die Furche“. Es sei, so Bünker, heute selbstverständliche Verpflichtung der Kirchen, jedem Antisemitismus entgegenzutreten. Das bedeute, der „Diffamierung der zionistischen Bewegung, die zur Gründung des Staates Israel führte, als rassistisch zu widersprechen“. Es bedeute auch, „den Anspruch des jüdischen Volkes auf das Land Israel zu respektieren und sich für Frieden und Versöhnung einzusetzen“.

ISSN 2222-2464