NÖ: Evangelische Kirche feiert Jubiläen auf der Schallaburg

60 Jahre selbständige Diözese und 450 Jahre Protestantismus in Niederösterreich

St. Pölten (epd Ö)- Mit einem Festtag auf der Schallaburg feiert die Evangelische Kirche in Niederösterreich ihre Jubiläen „60 Jahre selbständige Diözese“ und „450 Jahre Protestantismus in Niederösterreich“. Im Mittelpunkt der Feiern am Sonntag, 23. September, stehen ein Familienfestgottesdienst und ein Festakt, bei dem Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll Landesauszeichnungen an 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den niederösterreichischen evangelischen Gemeinden überreichen wird, sowie eine Interviewrunde, bei der sich Augenzeugen an besondere Entwicklungen und Erlebnisse in den letzten sechs Jahrzehnten erinnern werden.

 

Mit der Feier erinnert die Evangelische Kirche daran, dass im Jahr 1947 Niederösterreich eine selbständige Diözese geworden ist. Davor bildeten die Bundesländer Wien, Niederösterreich, Steiermark und Kärnten eine Diözese, die 1782 gegründet worden ist. Vor 450 Jahren gab es sehr erfolgreiche Versuche, Evangelische Kirche in Niederösterreich zu strukturieren und zu organisieren. So wurde in Niederösterreich die erste evangelische Kirchenagende verfasst, Schulen wurden gegründet wie das evangelische Gymnasium in Loosdorf und Kirchen gebaut wie in Horn und Loosdorf, die heute die katholischen Stadtkirchen sind.

 

Vielfältiges und kommunikatives Programm

 

Weitere Angebote des Festtags auf der Schallaburg, die im 16. Jahrhundert ein evangelisches Zentrum war, sind die Vorstellung der Ergebnisse der Umfrage zur Bibel und deren künstlerische Umsetzung, die Prämiierung origineller Glückwünsche von Kindern im Religionsunterricht an die Diözese, Offenes Singen oder das Abschreiben eines Buches der Bibel.

 

Während des ganzen Tages gibt es im Festsaal die Ausstellung zu den Themen „Kinder und Kirche“, „Gemeindediakonie“, „Jugend“ und „Frauenarbeit“ zu besichtigen. Dort sind auch Hör- und Sehbeispiele von Gottesdiensten und Filmen aus dem kirchlichen Bereich geplant. Mit eingebunden ist auch der Besuch der derzeitigen Ausstellung „Kreuzritter“.

 

ISSN 2222-2464