Neue Referentin der Evangelischen Jugend in Österreich eingeführt

Ines Hauser: Gott ist ein Mutmacher

Ramingstein (epd Ö) – „Gott ist ein Mutmacher, denn er sagt uns, wir sind nie zu alt oder zu jung, um Gottes Kinder zu sein“, erklärte Dipl. Päd. Ines Hauser in der Predigt bei ihrer Amtseinführung als neue Referentin der Evangelischen Jugend in Österreich (EJÖ) am 9. September auf Burg Finstergrün. Viele junge Gäste, VertreterInnen der Evangelischen Kirche, der Evangelischen Jugend und aus der Ökumene nahmen daran teil. Die Amtseinführung wurde im Rahmen des traditionellen Burgfestes der Burg Finstergrün durchgeführt und stand unter dem Thema „born to be child“. Bischof Mag. Herwig Sturm nahm die Amtseinführung vor. Er erklärte, dass „jede und jeder in der Evangelischen Jugend Platz habe“. Die Amtseinführung wurde von Pfarrer Mag. Manfred Perko mitgestaltet. Er verwies darauf, dass es von Mut zeuge, „sich auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen einzulassen“.

Die Schwerpunkte der Jugendreferentin liegen in der seelsorgerlichen Begleitung und Beratung von ehrenamtlichen und hauptamtlichen MitarbeiterInnen der Evangelischen Jugend. Sie beinhalten die Entwicklung und Durchführung von gesamtösterreichischen und diözesenübergreifenden Projekten und die Kontakt-, Kommunikations- und Koordinationstätigkeit für österreichweite, überregionale und diözesane Bedürfnisse und Anliegen. Darüber hinaus wird Hauser kinder- und jugendsozialpädagogischen Entwicklungen beobachten, die Schlussfolgerungen für die Arbeitsbereiche der EJÖ aufbereiten und als Impulsgeberin für die Weiterentwicklung der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit in Österreich tätig sein.

Ines Hauser absolvierte die Evangelische Religionspädagogische Akademie in Wien. Sie war Religionspädagogin und Gemeindejugendreferentin in Vöcklabruck. Vom Jugendrat für Österreich wurde sie am 26. November 2005 in Wien zur neuen Referentin der Evangelischen Jugend in Österreich für sechs Jahre gewählt. Am 1. März 2006 trat sie die Stelle an.

ISSN 2222-2464