Mythos und Gegenmythos in der Ökonomie

PfarrerInnentagung: Kirchliche und soziale Fragen – Bischof Sturm: Kinderoffenes Abendmahl und Pfarrersupervision sind wichtige Schritte

Waiern, 4. September 2002 (epd Ö) „Die Entscheidung für ein kinderoffenes Abendmahl wird für unsere Kirche ein wichtiger Schritt sein.“ Das erklärte Bischof Mag. Herwig Sturm am 28. August in seinem Bericht vor der Gesamtösterreichischen PfarrerInnentagung in Waiern im Vorausblick auf die diesjährige Synode. Der Schritt, sollte er von der Synode vollzogen werden, sei gut zu kommunizieren, es gehe um das „Kirche leben vom Kind her“. Als einen weiteren Fortschritt im kirchlichen Leben nannte Sturm das Angebot der Supervision für Pfarrerinnen und Pfarrer bzw. die Einrichtung des Mitarbeitergesprächs mit den jeweiligen Vorgesetzten. Diese Einrichtungen der Evangelischen Kirche in Österreich würden in Fachkreisen bewundert. Anlässlich seines 60. Geburtstags am 15. August dankte Sturm für alle Begleitung durch die Pfarrerschaft und lud die anwesenden Pfarrerinnen und Pfarrer zu einem Umtrunk ein.

Bei der Tagung, in deren Mittelpunkt das Thema „Globalisierung“ stand, bezeichnete der Wirtschaftsforscher Dr. Stephan Schulmeister die Vorstellung von der Marktkonkurrenz als umfassenden Lösungsmechanismus für alle Einzelprobleme als den „Hauptmythos“ der Ökonomie. Es handele sich hierbei um eine säkularisierte Form des Glaubens an die göttliche Vorsehung. Der entsprechende „Gegenmythos“ sei die Lehre vom Sozialismus als der klassenlosen Gesellschaft. Martin Schenk, sozialpolitischer Referent der Evangelischen Akademie Wien, sagte zur Frage der Freiheit in der Wirtschaft: „Von Freiheit können wir erst sprechen, wenn sie auch die Freiheit der Benachteiligten mit einschließt.“ Schenk forderte für den Bereich der Arbeit Möglichkeiten der Existenzsicherung wie Mindestlöhne und bessere Qualifizierungschancen.

Im Rahmen einer vom Althofener Pfarrer Lic. theol. Hans Joachim Freud geleiteten Exkursion in die mittelalterliche Stadt Friesach gab Bürgermeister Maximilian Koschitz einen Empfang, bei dem er und seine Mitarbeiter in historischen Gewändern auftraten.

Die diesjährige Tagung für Pfarrerinnen und Pfarrer der Evangelischen Kirche in Österreich und ihre Familien fand vom 26. bis 29. August im Haus Philippus der Diakonie Waiern statt.

ISSN 2222-2464