Musik verbindet Jugendliche aus Israel, Palästina und Österreich

Diakonie-Auslandshilfe lädt vom 7. bis 14. Juli zum Musik-Camp nach Wien

Wien (epd Ö) – Zwischen 7. und 14. Juli kommen 24 Jugendliche aus Israel, Palästina und Österreich in Wien zusammen, um gemeinsam Musik zu machen. Organisiert und finanziert wird dieses Projekt von der Diakonie Auslandshilfe Österreich in Kooperation mit der Johann Sebastian Bach Musikschule in Wien sowie einer Musikschule in Petach Tikva, Israel, und einer Schule in Beit Jala, Palästina.

Am Programm des Camps, das im Wiener Albert Schweitzer Haus stattfindet, stehen jeweils am Vormittag klassische Orchestermusik und am Nachmittag Improvisation bzw. kreatives Musizieren. Zum Abschluss des Camps laden die jungen Musikerinnen und Musiker, die bei Gastfamilien in Wien wohnen, zum gemeinsamen Konzert. Begleitend gibt es in pädagogischen Workshops die Möglichkeit zur Reflexion sowie genügend Zeit um einander kennen zu lernen und Ausflüge zu machen. Mit dem Projekt soll, so die Diakonie Auslandshilfe, „ein Raum für Dialog geöffnet werden, um voneinander zu lernen und gemeinsam Musik zu machen“.

Die Jugendlichen treffen am Montag, 7. Juli, in Wien ein, die Workshops starten am Dienstagvormittag. Das Abschlusskonzert findet am Sonntag, 13. Juli, um 18.00 Uhr in der Kapelle des Albert Schweitzer Hauses statt.

ISSN 2222-2464