Multireligiöse Gebetsstunde in St. Pölten

Superintendent Weiland: Glaubensunterschiede rechtfertigen keine Gewalt

St. Pölten, 10. Oktober 2001 (epd Ö) „Der Unterschied von Glaubensweisen rechtfertigt weder Gewalt noch Vorurteile noch Misstrauen.“ Das sagte der niederösterreichische Superintendent, Mag. Paul Weiland, bei einer multireligiösen Gebetstunde für den Frieden am 5. Oktober in der Moschee in St. Pölten. Vor Vertretern zahlreicher christlicher und islamischer Organisationen, die zu der Gebetsstunde geladen hatten, erklärte der Superintendent: „Dieser Unterschied muss uns darin verbinden, dass wir miteinander eintreten für Gewaltfreiheit, dass wir miteinander bauen am Frieden, das wir uns miteinander einsetzen für eine gerechte Welt.“

Weiland sprach auch von Steinen, die auf dem Weg zueinander weggeräumt werden müssten, vom „Stein der Unkenntnis“, vom „Stein des Vorurteils“ sowie vom „Stein des Unglaubens“.

ISSN 2222-2464