Melk: Neues Gemeindezentrum und generalsanierte Kirche

Erlöserkirche generalsaniert – LH Pröll würdigt Kooperation zwischen Land und Kirche

Melk (epd Ö) – Nach 14 Monaten Bauzeit und einem Investitionsvolumen von knapp 1,2 Millionen Euro konnte am Samstag, 2. Oktober, das neue Gemeindezentrum in Melk eröffnet werden. Im Zuge des umfangreichen Projekts wurde auch ein neues Pfarrhaus errichtet und die Erlöserkirche generalsaniert.

 

Landeshauptmann Erwin Pröll würdigte in seiner Festrede die hervorragende Kooperation zwischen Land und Evangelischer Kirche. Die Eröffnung des Gemeindezentrums – die Kirche liegt genau vis-à-vis des bekannten Stifts – sei auch ein „Signal, dass das ökumenische Miteinander hier in Niederösterreich funktioniert“. Derartige Einrichtungen seien „eine Oase der Stille, der Hoffnung und der Zuversicht am Weg in die Zukunft“. Der niederösterreichische Superintendent Paul Weiland bezeichnete bei der Feier, an der auch Bischof Michael Bünker teilnahm, Kirchen als „Orte des Lebens“. Sie seien mehr als Kultstätten, und Gemeindezentren mehr als „Kulturhäuser“. In ihnen werde die „Botschaft vom Leben weiterge-sagt“.

 

Präsentiert wurde im Rahmen der Feierlichkeiten – am Sonntag stand ein Festgottesdienst mit Klaus Eickhoff auf dem Programm – auch ein neues Buch über das evangelische Leben in den Bezirken Melk und Scheibbs. Verfasst hat das Buch der Vorsitzende des Presbyteriums, Frank Hinkelmann. Der evangelischen Pfarrgemeinde gehören rund um die Erlöserkirche in Melk, die Heilandkirche in Scheibbs und die Schlosskapelle in Wieselburg knapp über 1000 Mitglieder an.

ISSN 2222-2464