Mach mit – Die Bibel heute und gestern

Auftaktveranstaltung zum Kreativwettbewerb und Präsentation der Bibel-CD-ROM

Wien, 15. Oktober 2003 (epd Ö) „Unser Anliegen ist es, Schülerinnen und Schüler anzusprechen, damit sie mit der Bibel selbst gute Erfahrungen machen“ sagte Dr. Jutta Henner, Direktorin der Österreichischen Bibelgesellschaft bei der Auftaktveranstaltung des SchülerInnenwettbewerbes „Die Bibel in Kultur und Gesellschaft“ und der Präsentation der Bibel-CD-ROM „Die Bibel erleben“ am Mittwoch, 15. Oktober, im Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Wien. „Daher haben wir die Bibel auch an alle Schulen in Österreich versendet. Jeder evangelische Religionslehrer kann die CD bei uns gratis beziehen“, so Henner. Für die Bibel brauche es „Fenster“, die den Menschen offen stehen, betonte Pfarrer Dr. Roland Schwarz vom Österreichischen Katholischen Bibelwerk. Die CD-ROM bietet verschiedene Fenster, wie etwa die Tierwelt oder die Flora, „die Zugänge zur Bibel ermöglichen“.

Sechs Themen für den SchülerInnenwettbewerb

„Bibeln mussten früher versteckt werden und haben die evangelischen und die katholischen Christen getrennt. Heute vereint die Bibel beide. Sie ist ein Fundament, das keinen Fundamentalismus duldet“ betonte Oberkirchenrat Hon.-Prof. Dr. Michael Bünker in seiner Vorstellung des Themas „Bibel und Christenheit.“ Die Bibel sei „selbst Literatur“, erklärte Mag. Anton Theisl, Fachinspektor der Erzdiözese Wien, zu „Bibel, Sprache und Literatur“. Die SchülerInnen würden bei diesem Thema bemerken, dass in der Literatur auch „Anfragen an die Kirchen gestellt werden“. Die weiteren Themen des SchülerInnenwettbewerbes sind „Bibel und Kunst“, „Bibel und Musik“, „Bibel, Islam und Judentum“ und „Bibel und die moderne Welt“.

„Es besteht kein Zweifel, dass die Bibel prägend war und ist für die europäische Kultur“, betonte MR Univ.-Prof. Dr. Karl Schwarz in seiner Begrüßung. „Die Philosophie, die Baukunst, die Malerei und auch die Rechtsprechung seien nicht zu verstehen ohne die Bibel.“ Schwarz begrüßte den SchülerInnenwettbewerb und die CD-ROM als Initiative, „die über das Jahr der Bibel 2003 hinausweist.“

Das Jahr der Bibel habe „uns ihren Reichtum aufs Neue in besonderer Weise erfahren lassen“, sagte die Vorsitzende des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ), Oberin Prof. Christine Gleixner, in ihrer Ansprache. So sei es „eine besondere Freude und Ehre, dass der ÖRKÖ die Schirmherrschaft über den Schülerwettbewerb übernehmen durfte.“

Begleitet wurde die Auftaktveranstaltung von einer multimedialen Präsentation der CD-ROM, einer Vorstellung des Körpertheaters der Integrationsgruppe der Förderwerkstätte „Rettet das Kind“ und Schülern der Sportunion Eisenstadt gemeinsam mit dem Opernsänger Alexander Kaimbacher. Moderiert wurde die Veranstaltung von Pfarrerin Mag. Christine Hubka.

Auch das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat die Schirmherrschaft über den SchülerInnenwettbewerb übernommen. Träger des Wettbewerbs sind die Österreichische Bibelgesellschaft und das Katholische Bibelwerk.

ISSN 2222-2464