Leuenberger Kirchen suchen stärkere Verbindlichkeit

Südosteuropa-Regionalgruppe der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa tagte in Gallneukirchen

Gallneukirchen (epd Ö) – Für eine stärkere Verbindlichkeit der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE, vormals „Leuenberger Kirchengemeinschaft“) haben sich die Delegierten der Regionalgruppe Südosteuropa ausgesprochen, die von 24. bis 27. April wie auch schon in den letzten Jahren in Gallneukirchen tagte. Die Tagung, an der u.a. Vertreter evangelischer Kirchen aus Italien, Österreich, Polen, Rumänien, der Slowakei, der Schweiz, Tschechien und Ungarn teilnahmen, war geprägt von den Vorbereitungen für die kommende Vollversammlung im September in Budapest. Dort soll eine Initiative für größere Verbindlichkeit der Kirchengemeinschaft gesetzt werden mit „deutlicher Sichtbarkeit nach innen und außen“, wie Oberkirchenrat Dr. Michael Bünker gegenüber epd Ö ankündigt. Vorliegen wird bei der Vollversammlung in Budapest ein Entwurf für Statuten der Kirchengemeinschaft. Es gehe darum, dass sich, so Bünker, „die Gemeinschaft im Leben der Kirchen stärker auswirkt etwa durch gegenseitige Vertretungen, Anerkennung der Ämter und gemeinsames gotttesdienstliches Leben“.

Die Südosteuropa-Gruppe leitete in den letzten Jahren Univ.-Prof. Dr. Joachim Track (Neuendettelsau), ihm folgt nun Oberkirchenrat Michael Martin (München). Die Regionalgruppe begrüßt auch, dass es künftig ein eigenes mehrsprachiges Gesangbuch der Leuenberg-Kirchen geben soll. Als „besonders wichtig“ erachtet Bünker die Beteiligung von Kirchen aus Serbien, da die religionsrechtliche Situation dort noch nicht zufrieden stellend geklärt sei. Die Kirchengemeinschaft auf Basis der Leuenberger Konkordie „ermutigt und verpflichtet“ Kirchen zur Solidarität miteinander. Insbesondere seien hier die reformierte und die lutherische Kirche in Serbien in ihrer Solidarität mit der Methodistenkirche gefordert.

ISSN 2222-2464