Umweltbeauftragte weisen auf Volksbegehren gegen TTIP hin

Bis zum 30. Jänner kann das Volksbegehren gegen das Freihandelsabkommen TTIP unterzeichnet werden. (Foto: Wikimedia)
Bis zum 30. Jänner kann das Volksbegehren gegen das Freihandelsabkommen TTIP unterzeichnet werden. (Foto: Wikimedia)

Eintragungsfrist bis 30. Jänner

Wien (epdÖ) – Die Umweltbeauftragten der Evangelischen und der Römisch-katholischen Kirche haben auf das aktuelle Volksbegehren gegen stark umstrittene Freihandelsabkommen hingewiesen. Noch bis zum 30. Jänner besteht die Möglichkeit, das Volksbegehren gegen die Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TiSA zu unterschreiben. Der Umweltbeauftragte der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich, Traugott Kilgus, appelliert in diesem Zusammenhang an die Eigenverantwortung der Evangelischen: „Denkt bitte über dieses Volksbegehren nach und entscheidet euch im Sinne der Bewahrung der Schöpfung“, sagt Kilgus.

Bereits 2015 hatte sich die Generalsynode der Evangelischen Kirche A.u.H.B. kritisch zu TTIP geäußert und die Beteiligung der Zivilgesellschaft eingemahnt. Synodenpräsident Peter Krömer kritisierte 2016 die „Geheimdiplomatie“ an den TTIP-Verhandlungen und forderte Transparenz.

ISSN 2222-2464