Kirchenrechtliche Schwerpunkte

Synoden und Generalsynode der Evangelischen Kirchen tagen in Wien

Wien (epd Ö) – Die Synoden der Evangelischen Kirche A.B. und der Evangelischen Kirche H.B. kommen ab Dienstag, 17. Mai, in Wien zu ihren diesjährigen Tagungen zusammen. Die Generalsynode der Evangelischen Kirche A.u.H.B. beginnt am Mittwoch, 18. Mai. Eröffnet werden die Synoden mit einem Gottesdienst am Montag, 16. Mai um 19.00 Uhr, im Jugendstiltheater Baumgartner Höhe in Wien. Dieser Gottesdienst bildet zugleich den Abschluss des „Treffpunkts Pfarrhaus-Kultur“, der am Pfingstmontag Kunst aus Pfarrhäusern zeigt. Die Synode A.B. und die Generalsynode tagen im Albert-Schweitzer-Haus (Garnisongasse 14-16), die Synode H.B. findet im Gemeindesaal der Reformierten Stadtkirche (Dorotheergasse 16) statt.

Die Synoden und die Generalsynode sind die höchsten gesetzgebenden Organe der Kirchen. Die für sechs Jahre gewählten 61 Abgeordneten der Generalsynode etwa kommen aus den sieben Diözesen der Kirche A.B., der Kirche H.B. und den gemeinsamen Werken und Einrichtungen der Kirche. Sie sind – wie Parlamentarier sonst auch – an keine Weisungen und Beschlüsse gebunden und nur ihrem Gewissen verpflichtet.

Die heuer stattfindende Session der Generalsynode hat kirchenrechtliche Schwerpunkte. Auf der Tagesordnung stehen etwa die Gesamtredaktion der Kirchenverfassung oder – in der lutherischen Synode – auch die Zusammensetzung der Superintendentialversammlungen, der diözesanen „Parlamente“. Die Synode A.B. wird auch über eine neue Phase des Projekts „Offen Evangelisch“ diskutieren.

ISSN 2222-2464