Kirche in Taxham zu Pfingsten mit Tarnnetz verhüllt

Von 15.-19.Mai wurde ein grünes Tarnnetz über die Matthäuskirche der Pfarrgemeinde Salzburg-West in Taxham geworfen. Die Tarnung solle zum Nachdenken und zum Dialog anregen. Foto: PG Salzburg-West
Von 15.-19.Mai wurde ein grünes Tarnnetz über die Matthäuskirche der Pfarrgemeinde Salzburg-West in Taxham geworfen. Die Tarnung solle zum Nachdenken und zum Dialog anregen. Foto: PG Salzburg-West

Aktion soll zum Nachdenken anregen und zum Dialog einladen

Taxham (epdÖ) – Mit einer ungewöhnlichen Aktion anlässlich des Pfingstfestes machte die evangelische Pfarrgemeinde Salzburg-West auf sich aufmerksam – ein grünes Tarnnetz wurde vom 15. bis 19. Mai über die Matthäuskirche in Taxham geworfen.

„Eine verhüllte Kirche erregt Aufsehen, spaltet die Geister in Befürworter und Gegner. Eine Kirche, die sich versteckt um wieder ‚entdeckt‘ zu werden: Zu Pfingsten an ihrem Geburtstag, zum überlieferten Zeitpunkt der ‚Begeisterung‘. Der Heilige Geist steht zu Pfingsten im Scheinwerferlicht. Doch irgendwie verblasst sein Image immer mehr, er scheint abstrakt und blutleer“, heißt es in einer Aussendung zu der Aktion.

Kirche müsse wieder klar nach außen dringen. Wogegen sie stehe, wofür sie stehe, wozu sie da sei, erklären die Organisatoren. „Kirche muss, wo sie den Geist bei sich spürt, mutig das Wort ergreifen. Gegen Menschenhandel, gegen Kapitalismus, gegen die Entwürdigung von Menschen und Tieren, gegen Naturzerstörung. Für ein sinnvolles Leben in Freiheit und im Miteinander über politische und soziale, ethnische und religiöse Grenzen hinweg. Gottes Geist sucht nach Menschen, die sich begeistern lassen. Die wieder anfangen, das Leben nach seinem menschlichen und ewigen Sinn auszuloten. Die sich dafür einsetzen, dass unser Leben nicht noch mehr aus den Fugen gerät, sich nicht noch weiter ‚entgeistet'“, heißt es in der offiziellen Erklärung der Aktion. „Durch das friedvolle Symbol der Taufe wird Gottes Geist eingehaucht. ‚Geist-reich‘ betreten wir als Gotteskinder die Bühne des Lebens. Und diese Würde soll uns auch danach nicht genommen werden. Wir sind unendlich mehr als nur ein Rädchen im Getriebe oder ohnmächtige Randfiguren. Gottes Geist leitet uns, will durch uns sichtbar, spürbar und wirksam werden.“ Die Tarnung der Matthäuskirche solle so zum Nachdenken anregen und zum Dialog einladen, entsprechend dem Leitspruch: „Sinnsuchenden wollen wir Raum geben für Dialog über Gott und die Welt!“

ISSN 2222-2464