Kindernothilfe Österreich feiert 20-jähriges Bestehen

Seit 20 Jahren unterstützt die Kindernothilfe Kinder in Not. Im Bild Kinder in Ruanda, die durch ein Kindernothilfe-Projekt unterstützt werden. Foto: Kindernothilfe
Seit 20 Jahren unterstützt die Kindernothilfe Kinder in Not. Im Bild Kinder in Ruanda, die durch ein Kindernothilfe-Projekt unterstützt werden. Foto: Kindernothilfe

In den letzten 20 Jahren wurden rund 20 Millionen Euro für Kinder in Not eingesetzt.

Wien (epdÖ) – 20 Jahre, 20 Millionen Euro für Kinder in aller Welt – so lautet die Bilanz der Kindernothilfe Österreich anlässlich ihres 20. Geburtstages. Um langfristig Projekte für bedürftige Kinder besser absichern zu können, hat die Kindernothilfe Österreich nun auch eine gemeinnützige Stiftung gegründet.

Die Kindernothilfe Österreich feiert im Oktober 2016 ihren 20. Geburtstag. 1996 wurde sie mit dem Ziel gegründet, möglichst vielen Kindern in den ärmsten Regionen der Welt eine bessere Zukunft zu schaffen. Seither konnte die Kindernothilfe Österreich laut eigenen Angaben Dank der Paten und Spender mehr als 20 Millionen Euro in Projekte für Kinder in Not einsetzen, darunter etwa für Schulbildung für Mädchen in Indien, für umfassende Betreuung von Aids-Waisen in Malawi oder ausreichende Ernährung und Gesundheitsvorsorge für Bergbauernkinder in Bolivien. Besonders geachtet werde darauf, Kinder und ihr soziales Umfeld zu stärken, heißt es in einer Aussendung der Kindernothilfe Österreich.

„Es ist uns ein besonderes Anliegen, den Kindern direkt zu helfen und gleichzeitig auch die Strukturen vor Ort zu verbessern. Dazu werden die Familien von Beginn an in die Ausarbeitung und Umsetzung der Hilfsmaßnahmen einbezogen. Ernährung, Bildung, medizinische Versorgung und neue Einkommenswege werden gemeinsam verbessert. Das ist unser Verständnis von Hilfe, die Kinder stärkt und in die Zukunft wirkt“, sagt Kindernothilfe-Österreich-Gründungsmitglied und Vereinsvorsitzender Robert Fenz anlässlich des Jubiläums.

In der Projektarbeit setzt die Kindernothilfe von Beginn an auf die Zusammenarbeit mit lokalen Partnern, die mit den Bedürfnissen vor Ort vertraut und in der Arbeit mit Kindern erfahren sind. Die Hilfe erfolge überwiegend durch langfristige Projekte, die dauerhaft durch Patenschaften unterstützt werden. Dabei übernehmen Spender eine Patenschaft für ein bedürftiges Kind und das soziale Umfeld des Kindes. Rund 3.600 österreichische Paten schenken weltweit Kindern in Notlagen eine lebenswerte Zukunft. Seit 2005 bildet auch die Humanitäre Hilfe einen wesentlichen Bestandteil in der Projektarbeit. Besonderes Augenmerk wird dabei neben der Soforthilfe auch auf den Aufbau von Kinderzentren gelegt – etwa bei Katastrophen wie Erdbeben, Wirbelsturm, Tsunami oder Dürre.

ISSN 2222-2464