Kauer: Dienst der Ehrenamtlichen ernst nehmen

Aufwand für ehrenamtliche Tätigkeit soll von Steuer abgesetzt werden können

Wien, 7. Dezember 2005 (epd Ö) – Anlässlich des Tages der Ehrenamtes hat der juristische Oberkirchenrat der Evangelischen Kirche A.B., MMag. Robert Kauer, dazu aufgerufen, den Dienst der Ehrenamtlichen ernst zu nehmen. Der von der UNO ins Leben gerufene „Internationale Tag des ehrenamtlichen Engagements“ wird jährlich am 5. Dezember gefeiert.

„Ehrenamtliche Dienste sind für unsere Gesellschaft wichtig und unverzichtbar. Viele der ehrenamtlich Tätigen wenden nicht nur viel Zeit, sondern auch erhebliche Mittel für ihren Dienst auf“, erklärte Kauer. Zurzeit bestehe insbesondere für Pensionistinnen und Pensionisten keine Möglichkeit, den für den Dienst geleisteten Aufwand steuerlich geltend zu machen. Kauer: „Die Evangelische Kirche appelliert daher an alle politischen Parteien, den Dienst der Ehrenamtlichen dadurch anzuerkennen, dass ihnen dies ermöglicht wird.“

Kauer erinnerte daran, dass in der Evangelischen Kirche die Vorlage einer „Ordnung für Ehrenamtliche“ dreimal daran gescheitert ist, dass in dieser Ordnung ein Anspruch Ehrenamtlicher auf Kostenersatz für Fort- und Weiterbildung für ihre Aufgabe vorgesehen ist. „Was in deutschen Landeskirchen längst gilt, weil qualifizierte Dienste Ehrenamtlicher qualifizierte Ausbildung und Sicherung dieser Standards erfordern, wird mit dem Hinweis auf leere Kassen hierzulande abgelehnt“, kritisiert der Oberkirchenrat. Ausdrücklich begrüßte Kauer die Bildung einer „Interessengemeinschaft Ehrenamtlicher“ in der Evangelischen Kirche, „weil endlich schöne Worte durch Taten ergänzt gehören“.

ISSN 2222-2464