Kärntner Superintendent lädt Flüchtlinge zum Empfang

Sauer: Positives Zeichen setzen gegen wachsende Ausländerfeindlichkeit – Dank an Menschen, die couragiert vorbildliche Integrationsarbeit leisten

Klagenfurt (epd Ö) – Gemeinsam mit dem „Aktionskomitee für Menschlichkeit und Toleranz“ und der Evangelischen Pfarrgemeinde Klagenfurt Johanneskirche lädt der Kärntner Superintendent Manfred Sauer am Donnerstag, 28. Mai, Flüchtlinge und Menschen, die sie begleitet haben, zum Empfang. „In Zeiten wachsender Ausländerfeindlichkeit, während im EU-Wahlkampf mit dem Thema emotionalisiert und polarisiert wird“, gelte es, ein „positives Zeichen“ zu setzen, so der Superintendent im Gespräch mit epd Ö. Unterstützen will Sauer mit dem Empfang, der von 17.00 bis 19.00 Uhr in der Evangelischen Johanneskirche am Lendkanal stattfindet, auch „jene Menschen, die den christlichen Auftrag, sich um die Schwächsten zu kümmern, sehr ernst nehmen“ und sich mit großem persönlichen Einsatz um Asylsuchende und Flüchtlinge kümmern.

Für vorbildliche Integrationsarbeit gebühre den Menschen, die die Flüchtlinge beherbergen, mit ihnen Deutsch lernen, sie auf Ämter begleiten, medizinisch versorgen und ihnen erstmals Einblick in den österreichischen Alltag ermöglichen, „schon längst die allerhöchste Anerkennung“, hält der Superintendent fest. Anerkennung gebühre auch den Flüchtlingen für ihre „Kooperation und Bereitschaft, sich integrieren zu wollen“. Der Empfang am kommenden Donnerstag soll, so hofft Sauer, „Menschen bestärken und ermutigen, dass der Fremde nicht Angst macht, sondern ein Mensch wie jede/r von uns ist“.

ISSN 2222-2464