Kärnten: Projekt zur Hospizbegleitung von Menschen mit Behinderungen

Das Projekt zur Hospizbegleitung von Menschen mit Behinderung ist das erste entsprechende Fortbildungsangebot für ehrenamtliche Hospizbegleiterinnen und -begleiter in Österreich. Foto: pixabay/truthseeker08
Das Projekt zur Hospizbegleitung von Menschen mit Behinderung ist das erste entsprechende Fortbildungsangebot für ehrenamtliche Hospizbegleiterinnen und -begleiter in Österreich. Foto: pixabay/truthseeker08

Diakonie de La Tour will Lücke füllen

Klagenfurt (epdÖ) – Ein neues Projekt zur Hospizbegleitung von Menschen mit Behinderungen hat die Kärntner Diakonie de La Tour anlässlich  des Internationalen Tags für Hospiz und Palliative Care am vergangenen Samstag, 13. Oktober, gestartet. Mit einem Infoabend will die Kärntner Sozialorganisation am Mittwoch, 17. Oktober, für Fragen im Umgang mit dem Tod von Menschen mit Behinderungen sensibilisieren und das Projekt näher vorstellen. Laut Aussendung der Hospizbewegung der Diakonie de La Tour handelt es sich um das erste entsprechende Fortbildungsangebot für ehrenamtliche Hospizbegleiterinnen und –begleiter in Österreich.

„Sterben Menschen mit Behinderungen anders? Wie können wir mit den von uns betreuten Menschen über Krankheit, Abschied, Sterben und Tod kommunizieren? Wie sie in ihrer Trauer unterstützen? Welche Möglichkeiten der Begleitung für sie, ihre Angehörigen, Mitbewohner, Betreuende und weitere Bezugspersonen gibt es?“ umreißt Hubert Stotter, Rektor der Diakonie de La Tour, die zentralen Themen. Bisher habe es kein derartiges Angebot gegeben, deshalb wolle man nun diese Lücke füllen. Maria-Regina Kugler, Leiterin des Projektes, ergänzt: „Der Bedarf an Begleitungen im Behindertenbereich steigt. Menschen mit Behinderungen leben nicht selten in Einrichtungen und haben dort meistens jahrzehntelange und intensive Beziehungen zu Mitarbeitern und Mitbewohnern aufgebaut. Wenn sie lebensbedrohlich erkranken, jemand aus ihrem Umfeld schwer krank wird oder stirbt, fehlen ihnen oft professionelle Bezugspersonen, mit denen sie über Krankheit und Tod sprechen können, um mit solch einschneidenden Situationen besser fertig zu werden.“

Der Infoabend zum Projekt „Hospizbegleitung für Menschen mit Behinderung“ findet am Mittwoch, 17. Oktober, im Festsaal der Diakonie de La Tour, Harbacher Straße 70, in Klagenfurt statt.

Schlagworte: | |

ISSN 2222-2464