Jugendgewalt: Diakonie-Symposion zeigt Lösungen auf

Waiern: „Jugend 2020“ – Herausforderungen für Politik, Jugendarbeit, Eltern und Schule

Waiern (epd Ö) – „Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass vor allem nach außen gerichtete jugendliche Gewalt und Brutalität sowohl qualitativ als auch quantitativ zunehmen. Zusätzlich werden die handelnden Personen kontinuierlich jünger. Jugendliche sind allerdings kein Synonym für Gewalt und Brutalität. Vielmehr ist die Neigung zu aggressivem Verhalten ein grundlegender Wesenszug von jungen Erwachsenen“, sagt Dr. Kurt Kurnig, klinischer Psychologe und Psychotherapeut. Er ist einer der Referenten des Symposions „Jugend 2020“. Unter dem Titel „Jugendgewalt – Herausforderung für Politik, Jugendarbeit, Eltern und Schule“ veranstaltet die Diakonie Kärnten mit dem Diakonie-Zentrum Spattstraße bereits zum zweiten Mal diese Fachtagung.

Weitere ExpertInnen bei dem Diakonie-Symposion sind Prof. Dr. Bringfriede Scheu, die den Studiengang „Soziale Arbeit“ an der Fachhochschule Feldkirchen leitet, sowie Dr. Werner Gerstl, ärztlicher Direktor des Diakonie-Zentrums Spattstraße.

Die Fachvorträge finden am Dienstag, 23. September am Vormittag im Bildungshaus „Haus Philippus“ der Diakonie Kärnten in der Martin-Luther-Straße 13, in Waiern/Feldkirchen statt. Für den Nachmittag sind vier Workshops zu einzelnen Themenkreisen geplant.

ISSN 2222-2464