Hohe Auszeichnung für Peter Karner

Der reformierte Landessuperintendent erhielt das Große Silberne Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich

Wien, 14. Mai 2003 (epd Ö) Das Große Silberne Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich hat der reformierte Landessuperintendent, HR Mag. Peter Karner, erhalten. Damit wolle die Republik Österreich „für besondere Leistungen ‘Danke’ sagen“, betonte Bundesministerin Elisabeth Gehrer bei der Überreichung der Auszeichnung am Dienstag, 13. Mai, in Wien. Die Bundesministerin unterstrich Karners kreative Ader, die befähige, auf neue Herausforderungen neue Lösungen zu finden. „In Zeiten der Beliebigkeit“ kennzeichne Karner die Treue zu seiner Religionsgemeinschaft, das positive Denken und das Engagement für Menschen auch über den direkten Verantwortungsbereich hinaus.

In seiner Laudatio würdigte der juristische Oberkirchenrat MMag. Robert Kauer den Landessuperintendenten als „Kämpfer für die Selbständigkeit der Kirche H.B.“. Karner habe die reformierte Kirche „zu dem gemacht, was sie heute ist, eine selbstbewusste, eigenständige Kirche in unserem Land“, „voll integriert, eingebunden in verantwortlicher ökumenischer Geschwisterlichkeit“. Er habe Karner kennen gelernt als „unermüdlichen und unerbittlichen Arbeiter“ mit vielfältigen Facetten, etwa als Kirchenmann, Prediger, Literaten und Schauspieler.

Karner, der heute, 14. Mai, seinen 66. Geburtstag feiert, ist seit 40 Jahren Pfarrer, seit 33 Jahren Mitglied der Kirchenleitung und seit 17 Jahren Landessuperintendent. Er nehme die Auszeichnung als „Anerkennung für meine Kirche und die vielen Menschen, die in ihr arbeiten“ entgegen.

Umrahmt wurde die Feier durch kabarettistische Wienerlied-Einlagen mit Michael Bünker, Robert Kauer und Roland Sulzer (Akkordeon).

ISSN 2222-2464