Hohe Auszeichnung für Karl Schwarz

Der evangelische Kirchenhistoriker und Kirchenrechtler Karl Schwarz erhielt von Bundesminister Reinhold Mitterlehner das Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse. (Foto: Willy Haslinger)
Der evangelische Kirchenhistoriker und Kirchenrechtler Karl Schwarz erhielt von Bundesminister Reinhold Mitterlehner das Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse. (Foto: Willy Haslinger)

Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse für evangelischen Kirchenhistoriker und Kirchenrechtler

Wien (epdÖ) Mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse ist am Dienstag, 4. April, der evangelische Kirchenhistoriker und Kirchenrechtler Karl Schwarz ausgezeichnet worden. Das Ehrenkreuz würdige hervorragende wissenschaftliche Leistungen, die „weit über das übliche Maße hinausgehen“, sagte Vizekanzler und Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner, der gemeinsam mit Schwarz sechs weitere Persönlichkeiten aus dem Bereich Wissenschaft und Forschung ehrte, darunter etwa der frühere Rektor der Technischen Universität Wien, Peter Skalicky.

Die Forschungsschwerpunkte von Ministerialrat Karl Schwarz, der seit 1998 als Referatsleiter im Kultusamt tätig ist, liegen in der Geschichte des Protestantismus in Österreich und den Nachbarstaaten. Schwarz habe den wissenschaftlichen Kontakt zu südost- und mitteleuropäischen Forschungszentren vertieft und sich an zahlreichen Projekten beteiligt. Durch seine „exzellente Kenntnis in Historie und Staatskirchenrecht“ sei er für die Evangelische Kirche und die Diakonie ein „wertvoller Begleiter und Ratgeber“, hieß es bei der Ehrenzeichenverleihung. Ohne das Wirken von Karl Schwarz wäre vieles „in Vergessenheit geraten oder nicht lebendig“. „Die Republik sagt mit dem Ehrnenzeichen ´Danke´“, so Vizekanzler Mitterlehner.

ISSN 2222-2464