Hochwasser: Wiederaufbauhilfe läuft an

Phase 3 der ORF-Aktion „Hochwasser-Soforthilfe“

Wien, 2. Oktober 2002 (epd Ö) Nach Abschluss der „Soforthilfe“ und der „Überbrückungshilfe“ startet nun die „Wiederaufbauhilfe“. Im Rahmen der ORF-Aktion „Hochwasser-Soforthilfe“ ist diese dritte Phase am höchsten dotiert, gab die Diakonie in einer Aussendung bekannt.

Die Diakonie und sieben weitere Hilfsorganisationen, darunter beispielsweise Rotes Kreuz, Caritas oder Samariterbund, haben sich in der nationalen Plattform ORF-Hochwasser-Soforthilfe zusammengeschlossen, um Hilfe für die Opfer der Hochwasserkatastrophe in Österreich noch gezielter und effizienter leisten zu können.

„Zwei Drittel der zur Verfügung stehenden Mittel sollen in die Wiederaufbauhilfe fließen“, so Michael Bubik, Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe und Mitglied im Vergabebeirat. Nun gehe des darum, den Opfern der Hochwasserkatastrophe beim Wiederaufbau eines funktionalen Wohnumfeldes zu helfen. Bubik: „Die Leistungen werden subsidiär zur öffentlichen Hand ausgezahlt, eine intensive Zusammenarbeit mit den Gemeinden ist hier Voraussetzung.“

Ab sofort können die Formulare und das Merkblatt für die „Wiederaufbauhilfe“ bei den Beratungsstellen bezogen werden. Über die Adressen der Beratungsstellen und ihre Öffnungszeiten informiert die Diakonie unter Tel 01/409 80 01-14 bzw. im Internet unter www.diakonie.at.

Die Opfer der Flutkatastrophe sind auch weiterhin dringend auf Hilfe angewiesen. Spenden erbittet die Diakonie Katastrophenhilfe auf das PSK-Konto 231.33.00, Kennwort: „Hochwasser“.

www.diakonie.at

ISSN 2222-2464