Gleixner: Bibel im dritten Jahrtausend angekommen

Preisverleihung des Schülerwettbewerb es „Bibel in Kultur und Gesellschaft“

Klosterneuburg, 9. Juni 2004 (epd Ö) Der bundesweite ökumenische Schülerwettbewerb „Bibel in Kultur und Gesellschaft“ ging mit der Preisverleihung im Stift Klosterneuburg am 3. Juni zu Ende. Aus Anlass des „Jahres der Bibel 2003“ war der Wettbewerb im vergangenen Herbst von der Österreichischen Bibelgesellschaft und dem Österreichischen Katholischen Bibelwerk ausgeschrieben worden. Die Schirmherrschaft für den Wettbewerb, für den insgesamt 170 Arbeiten und Projekte von Schulen, Klassen und Schülergruppen eingesandt wurden, hatten der Ökumenische Rat der Kirchen in Österreich und das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur übernommen.

„Begeistert“ vom Engagement der SchülerInnen und den eingereichten Arbeiten zeigte sich Dr. Jutta Henner, Direktorin der Österreichischen Bibelgesellschaft: „Bei einem solchen Wettbewerb wäre ich heute auch gerne wieder Schülerin.“ Der designierte Leiter des Österreichischen Katholischen Bibelwerks, Msgr. Dr. Wolfgang Schwarz, empfand als besonders beeindruckend, dass sich die jungen Leute „direkt mit der Heiligen Schrift“ auseinander gesetzt haben. Er betonte seine „Hoffnung, dass die jungen Menschen die dabei gemachten Erfahrungen auch weitergeben werden“.

Bünker: Bibel spricht die Menschen an – das haben die Jugendlichen erlebt

„Die Bibel mit ihren Inhalten spricht die Menschen an. Ich denke, dass die Kinder und Jugendlichen das auch erfahren und erlebt haben durch diesen Wettbewerb“, sagte der evangelische Oberkirchenrat Hon.Prof. Dr. Michael Bünker. „Erst einmal bin ich begeistert, dass das Interesse an der Bibel so gewachsen ist“, sagte Weihbischof DDr. Helmut Krätzl bei der Preisverleihung: „Ich glaube, dass die Bibel das Buch ist, das die Gesellschaft verändern kann.“ Für Oberin Prof. Christine Gleixner, Vorsitzende des Ökumenischen Rates der Kirchen, war der Wettbewerb „ein ganz wichtiges Projekt“. Zu den Preisträgern sagte sie: „Die Bibel ist bei Euch im dritten Jahrtausend angekommen.“ Ministerialrat Mag. Johann Walter vom Unterrichtsministerium regte an, aufgrund der Fülle der Projekte eine Wanderausstellung oder eine Ausstellung im Ministerium zu starten.

Schattenspiel und Tasting the Plagues

Die eingesandten Arbeiten und Projekte waren in die Kategorien Volksschüler, Unterstufe, Oberstufe und Sonderschulen eingeteilt. Bei den Volksschülern gewann unter anderem die szenische Darstellung „Gespräch mit der Bibel“ von SchülerInnen aus der PVS Friesgasse, Wien. In der Unterstufe wurde das Schattenspiel von SchülerInnen der PHS des Schulvereins der Barmherzigen Schwestern aus Dobl prämiert. Bei den Sonderschulen gewannen SchülerInnen aus Wien mit ihren Illustrationen zur Arche Noah. Im Bereich Oberstufe ging der größte Preis an Schüler des Wiener Schottengymnasiums. Sie hatten das Bibelkochbuch „Tasting the Plagues“ eingereicht.

„Wir haben hier heute nur großartige Arbeiten und Gewinner“, betonte abschließend Dr. Chista Kummer vom ORF, die die Preisverleihung moderiert hat.

ISSN 2222-2464