• Start
  • Themen
  • Nachrichten
  • GEKE-Präsident Wipf: „Die Konferenz Europäischer Kirchen muss sich thematisch konzentrieren“

GEKE-Präsident Wipf: „Die Konferenz Europäischer Kirchen muss sich thematisch konzentrieren“

Die ökumenische Konferenz tagt in Lyon

Lyon (epd Ö) – Einer Debatte um ihre Neuausrichtung wird sich die „Konferenz Europäischer Kirchen“ (KEK) bei ihrer Vollversammlung vom 15. bis 21. Juli in Lyon stellen. „Damit die Konferenz eine gute Zukunft hat, muss sie sich thematisch konzentrieren und organisatorisch verändern“, forderte Thomas Wipf, Ratspräsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes und Präsident der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) vor Beginn der Tagung. Die KEK sei auch 50 Jahre nach ihrer Gründung eine „absolut notwendige ökumenische Institution“, müsse sich aber „mit mehr Gewicht auf weniger Themen und Ziele“ konzentrieren.

Laut Wipf soll in Lyon auch die Struktur der Zusammenarbeit der verschiedenen Gremien und Kommissionen kritisch überprüft werden. Bereits im April hatte sich der Schweizer Pfarrer bei einer Konferenz in Wien zur Vorbereitung der Vollversammlung gegen eine katholisch-orthodoxe „Repräsentanzökumene“ und für eine stärkere Rolle der protestantischen Kirchen in der KEK ausgesprochen.

Die KEK besteht seit 1959. In der Konferenz sind rund 120 protestantische, orthodoxe, anglikanische und altkatholische Kirchen zusammengeschlossen.

Vision für die Ökumene

Zur 13. Vollversammlung werden 750 Vertreter der Mitgliedskirchen und ihnen nahestehender Organisationen im Kongresszentrum der Rhone-Metropole erwartet. Dabei sollen die Arbeitsschwerpunkte für die nächsten sechs Jahren festgelegt werden. Gleichzeitig soll aber auch eine Vision für die Entwicklung der ökumenischen Bewegung in den kommenden zwei Jahrzehnten Thema sein.

Das Treffen wird am Mittwochnachmittag, 15. Juli, mit einem ökumenischen Gottesdienst in der römisch-katholischen Kirche St. Bonaventure eröffnet. Die Predigt hält der orthodoxe Erzbischof Anastasios von Tirana. Am Sonntag steht das Programm der Vollversammlung ganz im Zeichen der Feiern zum 50-Jahr-Jubiläum der KEK. Als Festredner wird dazu der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. in Lyon erwartet.

Von Seiten der Evangelischen Kirchen in Österreich nehmen an der Konferenz unter anderen teil die lutherische Oberkirchenrätin Hannelore Reiner als Mitglied des Exekutivausschusses der KEK, der reformierte Landessuperintendent Thomas Hennefeld sowie als Gast der lutherische Bischof und GEKE-Generalsekretär Michael Bünker.

ISSN 2222-2464