Gallneukirchen: Neuer Dreier-Vorstand in Amt eingeführt

Der neue Dreier-Vorstand - Rainer Wettreck, Josef Scharinger und Heinz Thaler (v.l.) - steht seit 1. Jänner 2018 dem Sozial- und Gesundheitsunternehmen Diakoniewerk vor. Foto: Enzelmüller
Der neue Dreier-Vorstand - Rainer Wettreck, Josef Scharinger und Heinz Thaler (v.l.) - steht seit 1. Jänner 2018 dem Sozial- und Gesundheitsunternehmen Diakoniewerk vor. Foto: Enzelmüller

Pfarrer Rainer Wettreck komplettiert Leitung des Diakoniewerks

Gallneukirchen (epdÖ) – Seit Jänner bilden Vorstandsvorsitzender Josef Scharinger, Heinz Thaler und Rainer Wettreck den neuen Dreier-Vorstand des Diakoniewerks Gallneukirchen. Am Montag, 16. April, ist das Leitungsteam in der Evangelischen Christuskirche in Gallneukirchen durch Oberkirchenrat Karl Schiefermair feierlich in sein Amt eingeführt worden. Schiefermair erinnerte dabei an den gesellschaftlichen Auftrag der Diakonie: „Verantwortliche in der Diakonie können nicht auf Wunder warten, sondern sie antworten auf die Not der Menschen mit hoffnungsvoller Tat“, so der für den Bereich Diakonie zuständige Oberkirchenrat.

Josef Scharinger, seit 2003 im Vorstand, ist Vorstandsvorsitzender, zudem Vorsitzender im Arbeitgeberverband der Diakonie Österreich und Vizepräsident der Diakonie Österreich. Scharinger ist verantwortlich für die gesamtstrategische Ausrichtung des Diakoniewerks. Als Betriebswirt mit sozialpädagogischer Ausbildung hat Scharinger langjährige Erfahrung in leitenden Positionen im Sozial- und Gesundheitsbereich.

Heinz Thaler ist ebenso seit 2003 im Vorstand tätig, verantwortet verschiedenste Fachbereiche des Diakoniewerks und hat wie Scharinger langjährige Erfahrung in leitenden Positionen in der Behindertenarbeit. Thaler ist Psychologe und leitete ab 1990 die Behindertenhilfe Oberösterreich im Diakoniewerk, bevor er in den Vorstand wechselte.

Neu im Vorstand ist Pfarrer Rainer Wettreck. Er ist 58 Jahre alt und seit Jänner Mitglied des Vorstands. Wettreck verantwortet schwerpunktmäßig die diakonische Identitätsentwicklung und die theologisch-diakonische Praxis im Diakoniewerk. Seinen beruflichen Werdegang begann der studierte Theologe und Diplompsychologe als Klinikseelsorger. Er war Vorsitzender des evangelischen Krankenhausverbandes Mitteldeutschland, theologischer Vorstand und Personalvorstand der Paul Gerhard Diakonie und Vorstandssprecher des Landesvereins für Innere Mission in der Pfalz e.V.

Das Diakoniewerk mit seinen mehr als 3800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist Mitglied der Diakonie Österreich, einem der fünf großen Wohlfahrtsverbände in Österreich.

Schlagworte:

ISSN 2222-2464