Für engere Beziehungen zwischen Evangelischen Kirchen und Baptisten

Klausurgespräch in Steyr

St. Ulrich (epd Ö) – Die Fülle der aufgeworfenen Fragen und die Gewichtung der unterschiedlichen Antworten erfordern eine theologische Weiterarbeit. Dabei sind große Sorgfalt notwendig und die Bereitschaft, der jeweiligen Gegenseite genau zuzuhören. Das ist das Ergebnis eines Klausurgesprächs zwischen VertreterInnen jener österreichischen Kirchen, die der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) angehören, und des Bundes der Baptistengemeinden in Österreich am 17. und 18. Februar in St. Ulrich bei Steyr.

Themen der Klausur waren, so Oberkirchenrat Hon.Prof. Dr. Michael Bünker gegenüber epd Ö, die theologischen Fragenkreise „Bekehrung und Sichtbarkeit des Glaubens“, „Kirche, Kirchenzugehörigkeit, Gemeindezucht“, das Verhältnis von Glaube und Gnade sowie ein veränderter Umgang mit dem Artikel 9 des Augsburger Bekenntnisses, in dem die „verworfen“ werden, „die lehren, dass die Kindertaufe nicht richtig sei“.

Vorausgegangen waren dem Gespräch mehrere Vorgespräche, ein ausführlicheres Treffen zwischen baptistischen Vertretern und dem Theologischen Ausschuss der Evangelischen Kirche A. und H.B. und eine Fragebogenaktion an die Mitgliedsgemeinden.

Bereits im Jahr 2004 hatte ein Dialog zwischen der Europäischen Baptistischen Föderation (EBF) und der GEKE zum Thema Taufe stattgefunden, bei dem beide Seiten ihre nationalen Kirchen und Bünde aufgefordert haben, „weitere Möglichkeiten von engeren Beziehungen zu verfolgen“. Bünker zur Situation in Österreich: „Wo Baptistengemeinden bestehen, gibt es vielfältige Beziehungen zwischen unseren Gemeinden. Diese werden derzeit aber hauptsächlich durch die hauptamtlichen MitarbeiterInnen wahrgenommen.“

An der Klausur in St. Ulrich nahmen neben den lutherischen Oberkirchenräten Michael Bünker und Dr. Hannelore Reiner unter anderen auch der reformierte Pfarrer Mag. Johannes Wittich, Fachinspektor Mag. Klaus Schacht sowie der evangelisch-methodistische Superintendent Lothar Pöll und die Bundesvorsitzende der Baptistengemeinden in Österreich Anita Ivanovits teil.

ISSN 2222-2464