Für das Ganze

"Der Blick ist nicht zuerst auf das eigene Wohlergehen gerichtet, sondern auf die Frage, was können wir zum Ganzen beitragen?" Foto: pxhere
"Der Blick ist nicht zuerst auf das eigene Wohlergehen gerichtet, sondern auf die Frage, was können wir zum Ganzen beitragen?" Foto: pxhere

Von Gott und der Welt – Michael Chalupka über die Rolle einer Minderheit

„Ihr seid das Salz der Erde!“ Das spricht Jesus seinen Jüngerinnen und Jüngern zu und somit auch denen, die ihm heute nachfolgen. Salz sorgt auch in kleinen Mengen für Geschmack. Die Evangelischen sind wenige in Österreich. Doch „es ist ja mittlerweile unbestritten, dass ‚die evangelischen Österreicher ein unverzichtbarer Teil des Ganzen sind‘“, hat Bundespräsident Alexander van der Bellen anlässlich des Abschiedsgottesdienstes des lutherischen Bischofs Michael Bünker einen seiner Vorgänger, Rudolf Kirchschläger, zitiert. Bünker habe diesem unverzichtbaren Teil des Staatsganzen eine Stimme gegeben, die gehört wurde, die beachtet wurde und die Gewicht hat.

Die Evangelische Kirche habe immer gezeigt, dass sie sich als Minderheit für das Ganze mitverantwortlich sieht und ihren Beitrag weit über ihre numerische Zahl zum Wohle des Ganzen zu leisten bereit ist.

„Das Wirken von Bischof Bünker hat dieser unserer Republik gutgetan“, resümierte der Bundespräsident. Nun da kann man sich als Protestant freuen und auch ein wenig stolz sein über die anerkennenden Worte. Wichtiger aber ist, diese Haltung zu leben. Der Blick ist nicht zuerst auf das eigene Wohlergehen gerichtet, sondern auf die Frage, was können wir zum Ganzen beitragen? Wenn das gelingt und dadurch einige auf den Geschmack der befreienden Kraft des Evangeliums kommen, hat Bischof Bünker in seiner Amtszeit viel erreicht.

Michael Chalupka ist evangelischer Pfarrer und designierter Bischof der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich. Kontakt: ta.gn1569176994ave@a1569176994kpula1569176994hc.le1569176994ahcim1569176994

Schlagworte: | |

ISSN 2222-2464