Friedenstag in Wien: 700 Jugendliche und der Frieden

Die Evangelische Jugend Wien und das Evangelische Schulamt Wien laden am Mittwoch, 4. Dezember, evangelische SchülerInnen ab der neunten Schulstufe zum Friedenstag in die Evangelisch-lutherische Auferstehungskirche ein. Foto: epd/Uschmann
Die Evangelische Jugend Wien und das Evangelische Schulamt Wien laden am Mittwoch, 4. Dezember, evangelische SchülerInnen ab der neunten Schulstufe zum Friedenstag in die Evangelisch-lutherische Auferstehungskirche ein. Foto: epd/Uschmann

Schüler treffen sich unter dem Motto „gut für mich – gut für dich!?“

Wien (epdÖ) – Zwischen „Provokation“ und „Ermutigung“ liegt nur ein Vormittag, gestaltet von der Evangelischen Jugend Wien und dem Evangelischen Schulamt Wien. Gemeinsam laden die beiden Organisationen am Mittwoch, 4. Dezember, evangelische SchülerInnen ab der neunten Schulstufe zum Friedenstag in die Evangelisch-lutherische Auferstehungskirche (1070 Wien, Lindengasse 44a) ein und erwarten wie in den Vorjahren wieder rund 700 Jugendliche.

An jenem Mittwoch heißt es ab 8.30 Uhr zuerst „Provokation und Begrüßung“, bevor es bis zum Mittag Workshop-Einheiten gibt. Die Heranwachsenden können zweimal aus neun Angeboten wählen: Wollen sie ins Gespräch kommen mit einem Zeitzeugen aus der NS-Zeit oder beim Trommeln Multikulti erfahren? Sich im „Orient-Café Mac Friends“ mit SchülerInnen der islamischen Fachschule bei türkischem Tee und Knabbereien – die übrigens die Professoren servieren – unterhalten? Wollen sie mehr über Menschenrechte und wie auch Jugendliche sich dafür einsetzen können erfahren? Oder sich unter dem Titel „(Gefängnis-)Strafe muss sein“ über den Sinn und Unsinn, über Ursachen und Folgen des gemeinsamen Haftalltags unterhalten? Oder widmen sie sich lieber den Themen Sex´n Drugs im Workshop „Die besten Sexmythen – neu verpackt und locker aufgelöst?“ und informieren sich im Workshop „Flucht in die Sucht“, über den schleichenden Weg in die Sucht und in die kriminelle Laufbahn? Wollen sie sich fernöstlich inspirieren lassen mit den „Wegen zum Frieden im Buddhismus“ oder den Film „Vielleicht lieber morgen“ sehen und diskutieren? Die Workshops werden professionell geleitet – vom Medienpädagogen, Percussionlehrer über den Kripo-Beamten bis zum Mitarbeiter des Österreichischen Instituts für Sexualpädagogik ist ein Experte für jedes Thema vor Ort. Nach den Workshops kommen die Jugendlichen um 12.10 Uhr wieder in der Auferstehungskirche zusammen – zur „Ermutigung“. Gemeinsam werden sie den erlebten Vormittag kurz zusammenfassen und ausklingen lassen.

Seit 1988 findet der Evangelische Friedenstag jährlich statt. Die Evangelische Jugend Wien und das Evangelische Schulamt Wien sind sich sicher: Workshops, Gespräche mit Zeitzeugen, Diskussionen, Spielerisches, Meditatives und gemeinsames Feiern sind wichtige Beiträge zur Gewaltprävention und zur gerechten, zukunftsfähigen Gestaltung der Gesellschaft durch die Jugendlichen.

ISSN 2222-2464