Flutopfer Südasien: Diakonie-Soforthilfe angelaufen

Spenden für Flutopfer dringend erbeten – Diakonie Katastrophenhilfe leistet Soforthilfe mit lokalen Partnern

Wien (epd Ö) – Zur Hilfe für die Flutopfer in Südasien hat die Diakonie aufgerufen. Gemeinsam mit ihren internationalen Partnerorganisationen verstärkt die Diakonie Katastrophenhilfe ihre Hilfe in den Überschwemmungsgebieten in Südasien. Allein in Bangladesch sind laut Diakonie fast fünf Millionen Menschen von den Überschwemmungen betroffen. „Die Menschen mussten die letzten Tage unter unmenschlichen Bedingungen um ihr Überleben kämpfen. Kinder, Frauen, alte Menschen und Behinderte leiden am meisten und haben die Hilfe am nötigsten“, berichtet Abdus Sattardulal, Leiter von BPKS, Partner der Diakonie Katastrophenhilfe. BPKS versorgt rund 20.000 Menschen unter anderem mit Reisflocken, Zucker, Milchpulver, besonders kalorienreichen Keksen, Wasserreinigungstabletten und Salz.

 

Offiziellen Angaben zufolge sind bereits mehr als 25 Millionen Menschen in Bangladesch, Indien, Indonesien, Pakistan und Nepal obdachlos. Vielerorts wird der Ausbruch von Durchfallerkrankungen und Infektionskrankheiten befürchtet. Ein Ende der dramatischen Überschwemmungen ist aber noch nicht in Sicht. In den überschwemmten Gebieten werden die Menschen mit Nahrungsmitteln, Trinkwasser, Kleidung, Decken und Planen versorgt. Die Hilfe wird dadurch erschwert, dass vielerorts die Verkehrswege zerstört sind. Oftmals ist auch die Wasser- und Gesundheitsversorgung zusammengebrochen.

 

Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet dringend um Spenden: Spendenkonto Diakonie Katastrophenhilfe, PSK 23.13.300 (BLZ 60.000), Kennwort „Fluthilfe Asien“, Online-Spende: www.diakonie.at/katastrophenhilfe

 

ISSN 2222-2464