Evangelische Woche in Wien: „Suchet der Stadt Bestes“

Die Evangelische Woche 2014 wird an unterschiedlichen Orten Wiens - darunter auch das WUK - stattfinden, an Orten, die auch einem Publikum, welches die Evangelische Woche noch nicht kennt, das Teilnehmen leichter machen soll. (Foto: Wikipedia/Bwag)
Die Evangelische Woche 2014 wird an unterschiedlichen Orten Wiens - darunter auch das WUK - stattfinden, an Orten, die auch einem Publikum, welches die Evangelische Woche noch nicht kennt, das Teilnehmen leichter machen soll. (Foto: Wikipedia/Bwag)

„Gelegenheit, evangelische Positionen kennenzulernen“

Wien (epdÖ) – Mit einem anspruchsvollen und vielfältigen Programm präsentiert sich die diesjährige Evangelische Woche in Wien. Vorträge, Kinoabend, Meditation, Musik, Tanz und Gottesdienst wollen ein breites Publikum ansprechen. Das Motto „Öffnet Türen und suchet der Stadt Bestes“ kann dabei als Einladung nicht nur für Evangelische, sondern für alle Menschen der Stadt verstanden werden.
„Im Rahmen der Evangelischen Woche 2014 vom 15. bis zum 21. September wollen wir die Identität der Evangelischen über Pfarrgemeindegrenzen hinaus stärken, mit Menschen anderer Religionen und Konfessionen ins Gespräch kommen, sowie Menschen ohne Bekenntnis einladen, dabei zu sein“, heißt es auf der Homepage der Evangelischen Akademie Wien, die die Evangelische Woche veranstaltet.

Mit Körperbildern in unterschiedlichen Konfessionen und Religionen wird sich der erste Abend am 15. September beschäftigen. Am 16. September steht die Rolle des Glaubens in Zukunftsvisionen und Untergangsszenarien am Programm. Der Abend trägt den spannenden Titel: „Arche versus Titanic“. „Ander ich“ lautet der Titel des Programmpunkts am 17. September. Pfarrerin Ines Knoll meditiert Wortfiguren zu einem Bild von Hubert Schmalix, sie wird dabei vom Herrenquartett Concordia musikalisch unterstützt. Der traditionelle Kinoabend am Donnerstag, 18. September, steht wieder im Zeichen der Körperbilder: Präsentiert wird eine visuelle Reise in die Welt der Trickfilme. Im Anschluss gibt es bei einem Gespräch mit Popcorn und Wein die Möglichkeit, sich mit den Expertinnen von „tricky women“ auszutauschen. Der 19. und 20. September sind ganz dem Symposium „Frauen – Reformation – Bildung“ gewidmet. Den Abschluss der Evangelischen Woche bildet ein Konzert am 20. September sowie der Ausklangsgottesdienst am 21. September in der Lutherischen Stadtkirche in Wien, in dem Ines Knoll und Karlheinz Essl eine Dialogpredigt halten werden.

„Die Veranstaltungen bieten Gelegenheit, evangelische Positionen zu Themen der Zeit auch unter dem Blickwinkel europäischer Entwicklungen einer breiteren Öffentlichkeit nahe zu bringen. Wir diskutieren ökumenisch, handeln offen und feiern gemeinsam“, heißt es seitens der Veranstalterin. Genauere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen, etwa Veranstaltungsort und Beginnzeiten, finden Sie auf der Homepage der Evangelischen Akademie Wien: www.evang-akademie.at10

ISSN 2222-2464