Evangelische Schulen haben Platz für Flüchtlingskinder

"Als Schulen und Kindergärten in evangelisch-diakonischer Trägerschaft ist es uns ein großes Anliegen, Menschen in Not zu unterstützen", betont Veronika Weisskircher, Geschäftsführerin der Diakonie Bildung. (Foto: epdÖ/M.Uschmann)
„Als Schulen und Kindergärten in evangelisch-diakonischer Trägerschaft ist es uns ein großes Anliegen, Menschen in Not zu unterstützen“, betont Veronika Weisskircher, Geschäftsführerin der Diakonie Bildung. (Foto: epdÖ/M.Uschmann)

„Kindern auf der Flucht eine gute Bildung bieten“

Wien (epdÖ) – Die Diakonie Bildung bietet in den Evangelischen Schulen in Wien rund 30 Schulplätze für Flüchtlingskinder an sowie mehrere Plätze in den Evangelischen Kindergärten. Die Resonanz auf Nachfragen seitens des Schul- und Kindergartenbetreibers, ob sich die Schul-Leitungen vorstellen könnten, Flüchtlingskinder aufzunehmen, sei groß gewesen, berichtet die Diakonie Bildung in einer Aus-sendung anlässlich des Schulbeginns im Osten Österreichs. Auch in den Diakonie-Kindergärten werde dieses Thema seit Tagen diskutiert mit dem starken Wunsch, einen Beitrag zu leisten. „Als Schulen und Kindergärten in evangelisch-diakonischer Trägerschaft ist es uns ein großes Anliegen, Menschen in Not zu unterstützen“, betont Veronika Weisskircher, Geschäftsführerin der Diakonie Bildung. „Einige unserer Schulen und Kindergärten haben schon seit Jahren Erfahrung in der Arbeit mit Kindern aus Flüchtlingsfamilien.“

Neben zehn Kindergärten, fünf Volksschulen, drei Neuen Mittelschulen und zwei Gymnasien ist im Profil der Diakonie-Schulen in Wien auch die inklusive IFIT-Schule, die sich um Jugendliche kümmert, die mehr Hilfe und Zeit für ihre Ausbildung brauchen, und auch Jugendliche mit Fluchthintergrund aufnimmt.

ISSN 2222-2464