Evangelische Kirchenleitung gratuliert Staat Israel zum 60-jährigen Bestehen

„Wir hoffen und beten für einen sicheren und gerechten Frieden in der Region“

Wien (epd Ö) – Zum 60-jährigen Jubiläum des Staates Israel hat der Evangelische Oberkirchenrat A.u.H.B. den Bürgerinnen und Bürgern des Staates gratuliert. In einer vom lutherischen Bischof Dr. Michael Bünker und vom reformierten Landessuperintendenten Mag. Thomas Hennefeld unterzeichneten Erklärung vom 6. Mai heißt es: „Wir hoffen und beten, dass der Staat Israel mit seinen Nachbarn, insbesondere mit dem palästinensischen Volk, in gegenseitiger Achtung des Heimatrechtes einen sicheren und gerechten Frieden findet, sodass Israelis und Palästinenser, Juden, Christen und Muslime in fruchtbringender Gemeinschaft im Land miteinander in Zukunft leben können.“

Aufgrund der bis in die jüngste Geschichte andauernden Judenfeindschaft, so die Erklärung, „haben auch die Evangelischen Kirchen in Österreich Mitschuld am unermesslichen Leid des jüdischen Volkes“. Mit der Gründung des Staates Israel sei nicht nur ein alter Traum in Erfüllung gegangen, sondern auch ein neues Selbstverständnis und Selbstbewusstsein der jüdischen Gemeinschaft entstanden.

Allerdings habe das, was für die einen eine sichere Zuflucht brachte, für die anderen zu Entwurzelung und Vertreibung geführt. Bedauert wird in der Erklärung, dass der erhoffte Friede für alle Völker in der Region des Nahen Ostens bis heute nicht erreicht werden konnte.

Festgestellt wird: „Als Evangelische Kirchen unterstützen wir besonders unsere christlichen Geschwister in Israel und Palästina, die sich seit Jahren als Vorkämpfer für einen gerechten Frieden einsetzen und sich gemeinsam mit jüdischen Friedensgruppen als Brückenbauer zwischen den Völkern und Religionen betätigen.“

ISSN 2222-2464