Evangelische Frauenarbeit fordert Einsatz gegen Gewalt an Frauen

Die Evangelische Frauenarbeit ruft auch zur Teilnahme an der Kampagne "Donnerstag in Schwarz" des Weltkirchenrats auf. Foto: WCC
Die Evangelische Frauenarbeit ruft auch zur Teilnahme an der Kampagne "Donnerstag in Schwarz" des Weltkirchenrats auf. Foto: WCC

„Jede fünfte Frau in Österreich ist von Gewalt betroffen“

Wien (epdÖ) – Zur Teilnahme an der internationalen Kampagne „16 Tage gegen Gewalt“ ruft die Evangelische Frauenarbeit in Österreich (EFA) auf. Damit schließt sich die EFA Frauenorganisationen weltweit an, die den Zeitraum zwischen 25. November – dem Tag der Gewalt gegen Frauen – und dem 10. Dezember – dem Tag der Menschenrechte – gewählt haben, um das öffentliche Bewusstsein für Gewalt an Frauen zu stärken. „Jede fünfte Frau, jedes fünfte Mädchen in Österreich ist von Gewalt betroffen. Dazu kann und darf auch die Evangelische Frauenarbeit nicht schweigen“, schreibt die EFA in einer Aussendung. „Gewalt ist nicht nur für die Opfer schädlich, sondern für die Gesellschaft als Ganzes. Deshalb sind Bewusstseins- und Aufklärungskampagnen dringend notwendig“, heißt es weiter.

Die Frauenarbeit beteiligt sich zudem an der „Donnerstag in Schwarz“-Kampagne des Weltkirchenrats (WCC). Dabei tragen UnterstützerInnen donnerstags schwarze Kleidung, um sich „gegen Haltungen und Handlungen aufzulehnen, die Vergewaltigung und Gewalt dulden“, wie es auf der Kampagnenwebseite heißt. Schwarz werde oftmals mit negativen Assoziationen in Bezug auf Rasse in Verbindung gebracht, „in dieser Kampagne ist Schwarz die Farbe des Widerstandes und der Resilienz“. In den sozialen Medien läuft die Kampagne unter dem Hashtag #ThursdaysinBlack.

Laut einer Studie der EU-Grundrechteagentur FRA aus dem Jahr 2014 haben 20 Prozent der Frauen in Österreich über 15 Jahren bereits Gewalt erfahren. In Ländern wie Dänemark oder Schweden ist es beinahe jede zweite. Im EU-Durchschnitt wurde jede dritte Frau bereits Opfer von Gewalt.

Schlagworte: | |

ISSN 2222-2464