Evangelisch-lutherischer Bischof Herwig Sturm beim Forum Alpbach

Wien (epd Ö) – Der evangelisch-lutherische Bischof Mag. Herwig Sturm nimmt am Europäischen Forum Alpbach teil. Sturm gestaltet die Morgenbetrachtungen am Freitag, 24., und am Samstag, 25. August. Gemeinsam mit dem Rektor des Salzburger Bildungshauses St.Virgil, Prälat Msgr. Dr. Hans-Walter Vavrovsky, wird Sturm am Sonntag, 26. August, einen ökumenischen Gottesdienst feiern.

Das 63. Forum Alpbach steht heuer unter dem Generalthema „Emergence – Die Entstehung von Neuem“.

Die Morgenbetrachtungen sind als interreligiöse Meditation konzipiert. Am Freitagmorgen wird Sturm über das Thema „Ein Mensch verändert sein Leben von Grund auf“ sprechen. Dabei geht es, so der Bischof, über die „Sehnsucht des Menschen nach Teilhabe am Neuen und Gemeinschaft mit denen, die Neues erleben“, aber auch über die Unsicherheit des Menschen angesichts von Ablehnung und Hass.

Am Samstag stellt Sturm die Frage „Wie werden Verhältnisse neu?“ und legt dazu die Geschichte von der Tempelreinigung aus. „Jesu Eingreifen stößt alte und sehr stabile Wirklichkeiten um und bringt ihn dadurch selbst in größte Gefahr“, erklärt der Bischof. Parallelen zur Gegenwart sieht der Bischof etwa im „Festhalten an einer veralteten Bildungspolitik“ ebenso wie in der „Verteidigung des ungebremsten Kapitalismus an den Finanzzentren“. Sturms Predigt im ökumenischen Gottesdienst am Sonntag steht unter dem Thema „Neuer Wein in neue Schläuche“.

 

Heurige Themenschwerpunkte des Forums sind etwa die globale Erwärmung, die fünf Sinne, Sicherheit oder die Zukunft der Wissenschaft. Ebenso thematisiert werden neueste Entwicklungen auf dem Gebiet der Informationstechnologien oder „Kosmologie und Moden in der Wissenschaft“. Bereits am 17. und am 22. August hatte die Superintendentin der Diözese Salzburg-Tirol, Mag. Luise Müller, die Morgenbetrachtungen gestaltet.

 

ISSN 2222-2464