Evangelisch-lutherische Kirche: Deutlich weniger Austritte

Stabile Mitgliederzahlen nahezu in allen Diözesen

Wien (epd Ö) – Deutlich weniger Personen sind 2006 aus der Evangelisch-lutherischen Kirche ausgetreten als im Jahr davor. Die Austritte verringerten sich von 3.012 auf 2.764 Personen (-8,97 %). Insgesamt ist die Mitgliederzahl der lutherischen Kirche, die in 202 Pfarrgemeinden und sieben Diözesen gegliedert ist, stabil. Ende 2006 gehörten 316.170 Personen der Evangelisch-lutherischen Kirche in Österreich an, 2005 waren es 318.396 (-0,70 %). 793 Personen traten 2006 in die lutherische Kirche ein (2005: 846 Personen; -6,68 %). Die Konfirmationen und Trauungen haben zugenommen (2006: 3.169 Konfirmationen; +4,13 %; 892 Trauungen; +3,70 %). Leicht zurückgegangen sind im vergangenen Jahr die Zahlen der Taufen (2.913; -2,57 %) und der Beerdigungen (3.459; -2,34 %).

 

„Unsere Kirche wird sich immer mehr bewusst, dass wir eine missionierende Kirche sein müssen und sein wollen, was unserem Auftrag entspricht und mehr und mehr dem Selbstbewusstsein unserer Gemeinden“, erklärte der lutherische Bischof Mag. Herwig Sturm gegenüber epd Ö. Die aktuellen Zahlen sind für den Bischof ein Indiz, „dass unsere Gemeindeglieder mit ihrer Kirche im Großen und Ganzen zufrieden sind und ihr die Treue halten“. Deutlich sei zu erkennen, dass sich die Mitgliederzahlen stabilisieren und die Austrittszahlen eindrucksvoll zurückgegangen sind, mit ihnen jedoch auch die Eintrittszahlen. Angesichts dieser Entwicklung komme der „Zukunftswerkstatt Kirchenbeitrag“, die innerhalb der Organisationsentwicklung der Evangelisch-lutherischen Kirche arbeitet, besondere Bedeutung zu. Sturm ist überzeugt, „dass wir in dieser wichtigen und empfindlichen Beziehung zu den Gemeindegliedern alles versuchen, um einen kreativen, seeelsorgerlichen und wegweisenden Kontakt zu finden“.

 

Die Mitgliederzahlen nach Diözesen:

Burgenland: 34.299 (-0,25 %); Kärnten: 54.111 (-0,67 %); Niederösterreich: 39.309 (+0,22 %), Oberösterreich: 53.490 (-0,36 %); Salzburg/Tirol: 29.165 (-1,23 %); Steiermark: 43.739 (-1,13 %); Wien: 62.057 (-1,32 %).

 

ISSN 2222-2464