Erstes internationales integratives Kulturfestival in Linz: „sicht:wechsel“

Festival bietet Perspektivenwechsel und Kennenlernen der Kunst von Menschen mit Behinderung

Linz (epd Ö) – Mit dem Titel „sicht:wechsel“ startet am 22. Juni das erste internationale integrative Kulturfestival in Linz. Das bis zum 30. Juni dauernde Festival stellt Kunst von Menschen mit Behinderungen vor. Wie die künstlerische Leiterin des Festivals, Prof. Elisabeth Braun, betont, habe man sich bei der Wahl der eingeladenen Theatergruppen „von der Vielfalt leiten lassen: Theaterstücke ganz ohne oder mit Sprache, Aufführungen österreichischer Ensembles oder großer bekannter integrativer Ensembles aus Hamburg, Millau, Berlin und Zürich“. Neben experimentellem Tanz mit hör- und bewegungsbeeinträchtigten Tanzenden steht ein Schlagzeugkonzert mit Evelyn Glennie auf dem Programm. In Ausstellungen wird die Kreativität und Eigenständigkeit von Kunstschaffenden mit Behinderung aus ganz Österreich gezeigt. Kulturelle Integration wird in Workshops aktiv erfahrbar. Das Symposion „Kreativität woher – Kunst wozu?“ gibt Gelegenheit zu Fragen und Diskussion. Braun: „sicht:wechsel lädt dazu ein, den Perspektivenwechsel zu versuchen und die Kunst ‚Benachteiligter’ kennenzulernen.“

 

Bereits am Mittwoch, dem 20. Juni, findet im Ursulinenhof eine Vernissage zur Ausstellung „dia_logisch“ statt. Gezeigt werden Arbeiten von KünstlerInnen aus dem Atelier des Diakoniewerkes und des oberösterreichischen Kunstvereines, die in einer gemeinsamen künstlerischen Auseinandersetzung entstanden sind. Die Ausstellung ist bis zum 25. Juli jeweils von Montag bis Freitag von 15 bis 19 Uhr zu sehen.

 

Weitere Informationen unter www.sicht-wechsel.at

ISSN 2222-2464