Erster ökumenischer Christentag im Mai in Kärnten

Zweitägige Veranstaltung mit Vorträgen, Gebeten, Musik und Kunst in Klagenfurt – Superintendent Sauer: Lebendiges und kräftiges Zeichen der Vielfalt

Klagenfurt (epd Ö) – Die Evangelische und die Katholische Kirche in Kärnten veranstalten im Mai 2005 erstmals einen ökumenischen Christentag. „Mit dieser Veranstaltung möchten wir ein lebendiges und kräftiges Zeichen der Vielfalt und des Reichtums unserer unterschiedlichen spirituellen Traditionen und Formen setzen“, sagte Superintendent Mag. Manfred Sauer bei einer Pressekonferenz am Freitag, 22. April, in Klagenfurt. Gemeinsam mit dem römisch-katholischen Diözesanbischof Alois Schwarz stellte Sauer das Programm des Christentages vor. Der Christentag soll „Stärken der christlichen Kirchen bewusst machen und Perspektiven der Hoffnung aufzeigen“, erklärte der Diözesanbischof.

Unter dem Grundthema „Leben in Fülle“ wird am 21. und 22. Mai ein vielfältiges Programm angeboten. Die Palette reicht von Vorträgen über Musik und Kunst bis zu Gebeten.

Schwarz und Sauer werden den Christentag am 21. Mai in der Halle 1 des Klagenfurter Messegeländes eröffnen. Danach spricht unter anderen der Wiener Weihbischof Helmut Krätzl über Akzente römisch-katholischer Spiritualität. Prof. Hannes Barth, Präsident des Evangelischen Bundes in Deutschland, referiert über „Evangelische Frömmigkeit als Brücke zur säkularen Welt“. Gernot Candolini, Lehrer und Designer von Labyrinthen und Gärten, stellt das „Labyrinth – Weisheit eines Symbols“ vor. Die deutsche Sängerin Sarah Kaiser interpretiert alte Kirchenlieder neu. An diesem Veranstaltungstag werden 3000 bis 5000 Besucher aus ganz Kärnten erwartet.

Die evangelischen und katholischen Gottesdienste am Sonntag, 22. Mai, stehen in Kärnten im Zeichen des Christentages. Rund 40 000 Menschen sollen in ihren Kirchen mit gemeinsamen Texten und Liedern innerlich verbunden sein. Die Veranstaltung klingt mit einem Programm aus Gebeten, Musik und Statements aus Wirtschaft, Politik und Sport auf der Klagenfurter Seebühne aus.

ISSN 2222-2464