EJ-Projekte für Flüchtlinge und Asylwerber

Die positiven Erfahrungen haben die EJÖ bewogen, die Projektförderung fortzusetzen und auch im Frühjahr und Sommer 2016 EJ-Projekte mit Flüchtlingen und AsylwerberInnen zu unterstützen. (Foto: EJÖ/Siamack)
Die positiven Erfahrungen haben die EJÖ bewogen, die Projektförderung fortzusetzen und auch im Frühjahr und Sommer 2016 EJ-Projekte mit Flüchtlingen und AsylwerberInnen zu unterstützen. (Foto: EJÖ/Siamack)

Positives Echo auf unbürokratische Projektförderung

Wien (epdÖ) – Seit dem Ansteigen der Flüchtlingszahlen in Österreich im Laufe des Jahres 2015 haben auch viele Gruppen der Evangelischen Jugend Österreich (EJÖ) landauf, landab Aktionen und Projekte gestartet, um Flüchtlingen und AsylwerberInnen zu helfen, mit ihnen Zeit zu verbringen oder unterschiedliche Aktionen zur Integration vorzubereiten.

„Die EJÖ bekam dabei wiederholt Feedback, dass zwar genug Ideen, ‚Manpower‘ und ehrenamtliches Engagement vorhanden sind, die Umsetzung vielfach aber an den finanziellen Mitteln zu scheitern droht. Wir haben uns daher im Winter 2015 entschlossen, alle EJ-Gruppen unbürokratisch finanziell zu unterstützen, die in der Betreuung von Flüchtlingen, AsylwerberInnen und unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen aktiv sind bzw. aktiv werden wollen“, schreibt die Evangelische Jugend Österreich in einer aktuellen Aussendung.

Dies habe ein großes und positives Echo innerhalb der EJ-Gruppen ausgelöst. Mittlerweile seien viele Aktionen durchgeführt, aus anderen haben sich Folgeaktionen ergeben, Freundschaften seien entstanden, bereichernde Erfahrungen wurden gemacht, diskutiert, der eigene Zugang zum Thema reflektiert und am gegenseitigen Image gearbeitet. Gleichzeitig seien auch einige neue Projekte in Planung, bilanziert die EJÖ. „Die positiven Erfahrungen haben uns bewogen, die Projektförderung fortzusetzen und auch im Frühjahr und Sommer 2016 EJ-Projekte mit Flüchtlingen und AsylwerberInnen zu unterstützen.“

Auf der EJÖ-Website sind jetzt die sieben ersten EJ-Aktionen mit Flüchtlingen zu finden: Das Spektrum reicht hier von Deutschkursen über integrative Angebote innerhalb von Jugendbegegnungen, dem vernetzenden Kennenlernen in der nächsten Umgebung von Flüchtlings-/AsylwerberInnenunterkünften bis zu niederschwelligen Spiel-, Sport und Freizeitbeschäftigungen, um die meist bei den Betroffenen im Übermaß zur Verfügung stehende Zeit sinnvoll zu gestalten.

ISSN 2222-2464