„Ein wachsames Auge auf gesellschaftspolitische Entwicklungen“

Die Evangelische Superintendenz Kärnten-Osttirol feierte ihr 60-jähriges Bestehen

Villach/Klagenfurt (epd Ö) – Eine intensivierte seelsorgerliche Betreuung durch PfarrerInnen und ehrenamtliche MitabeiterInnen, die Wahrnehmung diakonischer Verantwortung und ein „wachsames und kritisches Auge auf die gesellschaftspolitischen Entwicklungen“, verstärkte Informationen über das Leben und die Arbeit in der Diözese, die Herausgabe eines Kirchenführers über die evangelischen Gemeinden und Tochtergemeinden Kärntens sowie die Erarbeitung eines zeitgemäßen Ausstellungskonzeptes für das Diözesanmuseum in Fresach sind für den Kärntner Superintendenten Mag. Manfred Sauer Schwerpunkte für die nächste Zukunft seiner Diözese. Auf einer Pressekonferenz anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Evangelischen Superintendenz A.B. Kärnten-Osttirol, zu der Sauer am 4. Oktober nach Klagenfurt geladen hatte, bezeichnete der Superintendent auch den interreligiösen Dialog, die Ökumene der christlichen Konfessionen sowie den Bereich Kirche und Kunst als weitere Prioritäten der zukünftigen Arbeit in der Diözese.

 

Im Rahmen einer Bischofsvisitation der Kärntner Superintendenz anlässlich des Jubiläums besuchte Bischof Mag. Herwig Sturm, der am 31. Dezember in den Ruhestand tritt und vor seiner Wahl zum Bischof Pfarrer und Superintendent von Kärnten war, vom 4. bis 7. Oktober Orte seiner ehemaligen Tätigkeit. So nahm er in Klagenfurt an einem Orgelkonzert in der Christuskirche teil und besuchte das Diakoniezentrum in der Harbachstraße. Ebenso standen Gespräche mit Direktion und SchülerInnen der Oberstufe des Gymnasiums sowie mit der Evangelischen Pfarrgemeinde Lienz auf dem Programm. In der Landwirtschaftlichen Schule Ehrental feierte Sturm einen ökumenischen Gottesdienst, in Villach und Feld am See predigte der Bischof in evangelischen Gottesdiensten.

ISSN 2222-2464