17.07.2021

E wie evangelisch oder Einhorn

Julia Schnizlein über wichtige Fakten zum Protestantismus

Julia Schnizlein über das Evangelischsein in Österreich: „Ziemlich beliebt, aber eigentlich kennt sich niemand so genau damit aus.“ (Foto: pixelio/ snuesch)

Julia Schnizlein über wichtige Fakten zum Protestantismus

„Habt ihr eigentlich auch die Bibel?“ oder „Kommt Jesus bei Euch überhaupt vor?“: Ich bin immer wieder erstaunt, mit welchen Fragen man in einem so katholisch geprägten Land wie Österreich als Evangelische konfrontiert wird.

Man kommt sich oft vor wie ein Einhorn: Ziemlich beliebt, aber eigentlich kennt sich niemand so genau damit aus. Daher nutze ich heute mal diese Kolumne, um einige grundlegenden Fakten zum Protestantismus zu erklären.

1. Wir haben die Bibel. Sie ist uns sogar besonders wichtig! An ihr müssen sich nämlich jede theologische Aussage und jede Glaubenspraxis messen lassen.
2. Wir glauben, genau wie unsere katholischen Geschwister, an Gott Vater, Sohn und Heiligen Geist. Das war‘s dann aber. Heilige spielen bei uns zum Beispiel keine Rolle. Wir verehren gewisse Menschen als Vorbilder, aber sie sind keine Mittelsleute zwischen Gott und uns.
3. Wir glauben, dass sich jeder Mensch direkt an Gott wenden kann und dass ausnahmslos alle Menschen – egal ob geistlich oder weltlich, ganz gleich welchen Geschlechts, welcher Hautfarbe oder sexuellen Orientierung – vor Gott gleich sind.
In der Evangelischen Kirche stehen auch alle Ämter Frauen wie Männern gleichermaßen offen.
4. Wir haben nur zwei Sakramente, die Taufe und das Abendmahl, weil beide von Jesus selbst eingesetzt wurden. Und wenn mein geschätzter Kollege, Dompfarrer Toni Pfarrer, manchmal selbstironisch sagt: „Ich segne alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist“, so ist es bei uns üblich, nur Lebendiges zu segnen – keine Gegenstände. Wenn ich bei einer Taufe trotzdem gebeten werde, auch das Kreuzketterl mitzusegnen, dann sage ich immer: „Ich segne die, die es trägt, auf dass die Kette sie immer an ihre Verbundenheit zu Gott erinnert.“
5. Die Sache mit dem Segen ist auch der Grund dafür, warum es bei uns kein Weihwasser gibt. Weihwasser wird ja „hergestellt“, indem der Priester einen Segen über das Wasser spricht. Auch wir segnen gerne und oft, aber es genügt uns dafür meist das Kreuzzeichen.

Wenn Sie mehr über Evangelischsein erfahren wollen, entdecken Sie die Seiten auf evang.at oder schreiben Sie mir!

(Fotonachweis: pixelio.de)

Folgen Sie Julia Schnizlein auch auf Instagram:
@juliandthechurch

ISSN 2222-2464

Diesen Beitrag teilen

Newsletter abonnieren

Der Newsletter von evang.at mit den wichtigsten Nachrichten des Evangelischen Pressedienstes (epd) ist kostenlos und erscheint in der Regel einmal pro Woche am Mittwoch.