DON’T WAIT – Plakate für Toleranz und Zukunft

Recht auf Arbeit für Asylwerberinnen soll erprobt werden

Wien, 7. August 2003 (epd Ö) “Asylwerberinnen und Asylwerber wollen zu ihrem Unterhalt beitragen, geben wir ihnen Arbeit!” Das ist die Botschaft von “DON’T WAIT” einer beispielhaften Kooperation von mehreren NGOs mit Unterstützung aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit und des Europäischen Sozialfonds (Gemeinschaftsinitiative “EQUAL”). “AsylwerberInnen nehmen keine Arbeitsplätze weg, sie wollen ihre Fähigkeiten und Kenntnisse in die österreichische Gesellschaft einbringen und sind nicht auf die Sozialleistungen aus”, beschreibt Projektkoordinator Stephan Amann das Ziel. 1000 Plakate in ganz Österreich unterstützen bis in den Herbst die Botschaft. Im Projekt DON’T WAIT befinden sich bereits 200 AsylwerberInnen in der arbeitsmarktbezogenen Beratung. Ziel ist es, die eigenen Kompetenzen herauszuarbeiten, ein reales Berufsziel zu formulieren und über einen Bildungsfahrplan erste Schritte in Richtung Arbeitsmarktintegration zu setzen.

Die Erfahrungen von DON’T WAIT, das als Projekt bis 30.12.2004 befristet ist, werden bereits begleitend ausgewertet. Sie sollen den Boden vorbereiten für die Umsetzung einer wesentlichen politischen Forderung der NGOs, “wer legal hier lebt, soll auch legal hier arbeiten”. Menschen die in Österreich um Asyl angesucht haben, leben hier legal, sind aber derzeit per Gesetz zum Nichtstun verdammt. Volkshilfe, Diakonie, Caritas, Integrationshaus, AMS, Wirtschafts- und Arbeitskammer sowie weitere PartnerInnen tragen die Initiative.

www.dontwait.at

ISSN 2222-2464