„Donau-Friedenswelle“ erreicht am Donnerstag Wien

Abschlussveranstaltung der „Donau-Friedenswelle“ in Österreich bietet umfangreiches Programm

Wien (epd Ö) – Die „Donau-Friedenswelle“ erreicht Österreich: Mit diesem internationalen Projekt liefern die evangelischen Kirchen in Mittel- und Osteuropa ihren abschließenden Beitrag zur „Dekade zur Überwindung von Gewalt: Kirchen für Frieden und Versöhnung“, einer Initiative des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK). Eine speziell erarbeitete Gottesdienstliturgie fließt wie eine Welle entlang der Donau von Land zu Land und wird in vielen Kirchengemeinden gefeiert.

Abschlussveranstaltung und Höhepunkt für Österreich ist eine Vesper des ÖRK mit der Gemeinschaft Sant’Egidio am Donnerstag, 17. Februar, um 19.00 Uhr in der Wiener Donaucity-Kirche, mit der die Welle symbolisch an die Slowakei weitergegeben wird.

Zuvor werden ab 14.00 Uhr nach Begrüßungen u.a. durch den Bischof der Evangelischen Kirche A.B., Michael Bünker, und der Verlesung einer Friedenskonvokation von Studierenden der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems zahlreiche Workshops zu wichtigen Themen der Dekade angeboten.

Ein Workshop beschäftigt sich etwa mit der Erziehung zur Gewaltfreiheit. Moderiert wird der Workshop von Werner Wintersteiner vom Zentrum für Friedensforschung und Friedenspädagogik an der Universität Klagenfurt sowie vom evangelisch-lutherischen Oberkirchenrat Karl Schiefermair. Den Workshop zu Fragen einer aktiven Friedenspolitik leiten Irmgard Ehrenberger vom Internationalen Versöhnungsbund und Bischof Bünker. Edith Kessler von der Caritas und Christoph Riedl vom Flüchtlingsdienst der Diakonie moderieren eine Arbeitsgruppe zum Thema Menschenrechte, Migration und Integration. Margit Appel von der Katholischen Sozialakademie Österreichs und Martin Schenk von der Armutskonferenz leiten eine Gruppe zum Thema Friedensökonomie und Grundeinkommen. Weitere Workshops befassen sich mit den Themen Kinderrechte und Minderheiten.

Zu sehen ist auch die Fotoausstellung „Donauabwärts“ von Barbara Krobath. Ein Büchertisch von Sabine Krenmayr-Wagner („die.mobile.buchhandlung“) zu den Themen der Workshops und der Dekade ergänzt das Programm.

Der Tag schließt um 20.00 Uhr mit einem Konzert der Gruppe „Kohelet 3“, die für Österreich die Schirmherrschaft über die „Donau-Friedenswelle“ übernommen hat.

Alle Veranstaltungen finden am 17. Februar in der Donaucity-Kirche (Donaucitystraße 2, 1220 Wien; U1 Station: Kaisermühlen/Vienna International Centre) statt.

ISSN 2222-2464