Die Bibel einmal anders erleben

Auf eine moderne Art und Weise erschließt die "Nacht der Bibel" die biblischen Texte als Gesamterzählung. Foto: epd/Uschmann
Auf eine moderne Art und Weise erschließt die "Nacht der Bibel" die biblischen Texte als Gesamterzählung. Foto: epd/Uschmann

„Nacht der Bibel“ gastiert in Wien, Wiener Neustadt und Krems

Wien/Wiener Neustadt/ Krems a.d. Donau (epdÖ) – Die Bibel einmal auf eine andere, moderne Art und Weise erleben, das verspricht die Veranstaltungsreihe „Nacht der Bibel“, die in Wien und Niederösterreich gastiert. In der „Nacht der Bibel“ kommen vom ersten Buch Mose bis zur Johannesapokalypse, von der Schöpfung bis zur Neu-Schöpfung grundlegende Texte der ganzen Schrift zur Sprache, die erzählen, was bisher geschah und was man noch getrost erwarten kann. Stefan Alkier, Professor für Neues Testament am Fachbereich für Evangelische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt am Main, hat diesen Abend entworfen, der die Bibel als Gesamterzählung erschließt.

Die durch die Verknüpfung ausgewählter Bibeltexte entstehenden Erzählsequenzen werden musikalisch interpretiert vom Trio „Echoes of Scripture“, das eigens für die Nacht der Bibel gegründet wurde (Stefan Alkier, Gitarre; Thomas Alkier, Schlagzeug; Walfried Böcker, Kontrabass). Das Trio spielt Eigenkompositionen, die mit den biblischen Erzählsequenzen interagieren.

Die sprachliche Vielfalt der Bibel findet ihren Niederschlag in den unterschiedlichen Bibelübersetzungen unter anderem von Martin Luther, Neuer Zürcher, Buber/Rosenzweig und Kinderbibeln.

Barbara Auer, Peter Lohmeyer und Christian Nickel (in Wien) und Peter Schröder (in Niederösterreich) bringen die Bibel mit Hilfe dieser Übersetzungen als Gesamtwerk neu zum Sprechen. Die biblischen Texte werden außerdem kommentiert und verbunden. Durch den so hergestellten Zusammenhang werden neue Wege des Hörens und Verstehens biblischer Geschichten eröffnet.

Die „Nacht der Bibel“ wurde mit großem Erfolg erstmals 2014 in Frankfurt am Main anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Goethe-Universität aufgeführt – in Zusammenarbeit des Fachbereichs Evangelische Theologie und der Stiftung der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau. Die Reformation hat die Bibel dem Volk wiedergegeben. Die „Nacht der Bibel“ möchte dieses schöpferische Sprachereignis, die Urkunde christlichen Glaubens und die Quelle künstlerischer Inspirationen kulturellen Schaffens für alle neu erlebbar machen, die „Sinn und Geschmack für das Unendliche“ (Friedrich Schleiermacher) haben.

In Wien ist die „Nacht der Bibel“, am 5. Mai 2017 um 19 Uhr in der evangelischen Auferstehungskirche in Neubau (Lindengasse 44a, 1070 Wien) zu sehen, in Wiener Neustadt dann am 6. Mai um 18 Uhr in der evangelischen Auferstehungskirche (Ferdinand-Porsche-Ring 6), und schließlich in Krems a.d. Donau am 7. Mai um 18 Uhr in der evangelischen Heilandskirche (Martin-Luther-Platz 3). Die Eintrittskarten kosten jeweils 15 Euro an der Abendkassa.

ISSN 2222-2464