Diakonie sorgt für Adventkranz und Christbaumschmuck im Parlament

Schülerinnen und Schüler der inklusiven FIT-Schule der Diakonie brachten Adventkranz und Baumschmuck ins Parlament. Foto: epd/Uschmann
Schülerinnen und Schüler der inklusiven FIT-Schule der Diakonie brachten Adventkranz und Baumschmuck ins Parlament. Foto: epd/Uschmann

Von Kindern in IFIT-Schule und Menschen aus Diakonie-Werkstätten gebastelt

Wien (epdÖ) – Ein Adventkranz der Diakonie leuchtet ab 1. Dezember im österreichischen Parlament. Schülerinnen und Schüler der inklusiven FIT-Schule der Diakonie überreichten den von ihnen gebastelten Kranz gemeinsam mit Diakonie-Direktorin Maria Katharina Moser an die Nationalratspräsidenten Wolfgang Sobotka, Doris Bures und Norbert Hofer sowie Bundesratspräsident Karl Bader. Moser erzählte bei der Übergabe am Montag, 25. November, dass Diakonie-Pfarrer Johann Wichern vor genau 180 Jahren den ersten Adventkranz herstellte, um Wärme und Licht in das Leben der Menschen zu bringen. Nationalratspräsident Sobotka bedankte sich bei ihr für den Kranz und brachte das harmonische Miteinander der Menschen besonders in der Adventszeit zur Sprache.

Überreicht wurde am Montag auch ein Christbaum, der jetzt im Besucherzentrum des Parlaments steht. Die rund vier Meter hohe Tanne wurde von Bundesratspräsident Karl Bader gespendet und stammt aus der Gemeinde Rohrbach an der Gölsen im Bezirk Lilienfeld. Den Baumschmuck haben Menschen mit Behinderung aus den Werkstätten der Diakonie gestaltet.

Schlagworte: | | | | | | |

ISSN 2222-2464